Nachrichten

Donnerstag, 19. April 2018 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Wohnflächenentwicklung in St. IngbertUrkunden via InternetZirkus bei der DJK sucht Verstärkung

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

saarVV spendet der Aktion „Autofasten“ 200 Netzkarten

Der Saarländische Verkehrsverbund (saarVV) spendet auch in diesem Jahr der „Ak-tion Autofasten“ 200 Zwei-Wochen-Netztickets, die unter den Teilnehmenden im Saarland ausgelost werden.

„Die Fahrkarte ist ab der Eintragung des 1. Gültigkeits-tag zwei Wochen lang im gesamten saarVV Netz gültig, frühestens ab 22. Februar, längstens bis zum 31. März 2018.“, so Elke Schmidt, Geschäftsführerin der Saarlän-dischen Nahverkehrs-Service GmbH. „Neben unserem Beitrag zum Klimaschutz möchten wir den „Autofaster“ aber auch von unserem Produkt überzeugen, damit sie vielleicht den ÖPNV als Alternative zum Auto kennenlernen und auch zukünftig öfters bei uns einsteigen.“ Die Anmeldung im Internet erfolgt ausschließlich über www.autofasten.de.

Zum „Autofasten“ laden bereits zum 21. Mal die Bistümer Trier, Mainz und Fulda, der Erzbistümer Luxemburg und Köln, des Diözesanrates der Katholiken im Bistum Aachen, sowie der Evangelischen Kirchen im Rheinland und in Hessen-Nassau ein. In dieser Zeit sind Autofahrerinnen und Autofahrer eingeladen, ihr Fahrzeug mög-lichst wenig zu nutzen und stattdessen alternative Formen der Mobilität auszuprobie-ren. Für die fünf Wochen wird empfohlen, die alltäglichen Wege mit Bus, Bahn und wo es geht auch mit dem Fahrrad zurückzulegen. Kürzere Wege könne man fast immer auch zu Fuß gehen. Ist das Auto nicht durch andere Verkehrsmittel zu erset-zen, empfehlen die Veranstalter die Bildung von Fahrgemeinschaften oder auch das bessere Organisieren von Autofahrten.
Alle weiteren Informationen zur Aktion gibt es im Internet unter www.autofasten.de.

 

PM: P. Gentes

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018