Nachrichten

Dienstag, 23. Oktober 2018 · Nebel  Nebel bei 6 ℃ · Sechs weitere Stolpersteine in St. IngbertErstes Oktoberfest in der KRS SeniorenresidenzSenioren genossen einen bunten Herbstnachmittag

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Sachstand Ansiedlung von Schenker auf dem Kleber Gelände

Die Stadtratsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen St.Ingbert hat beantragt, im nächsten Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr einen Sachstandsbericht über eine womögliche Ansiedlung des Europa – HUB der Sped. Schenker mit zusätzlicher LKW – Verkehrsbelastung von 600 bis 700 LKWs pro Tag abzugeben.

Die grüne Fraktion lehnt diese Ansiedlung in St.Ingbert ab, wegen der zusätzlichen LKW – Verkehrs,- und Umweltbelastung in St. Ingbert, in den Ortsteilen und den Nachbargemeinden in der Biosphäre Bliesgau und dem hohen Verbrauch der letzten großen Gewerbefläche, die für arbeitsplatzintensivere Unternehmen vorgesehen sein sollte. Insbesondere interessiert die grüne Fraktion die Haltung der Stadtverwaltung zu dem Ansiedlungsbegehren von Schenker.

Da das infrage kommende Grundstück nicht der Stadt gehört und die Verhandlungen von Privat zu Privat geführt werden , haben Stadtrat und Stadtverwaltung die Möglichkeit über die Aufstellung des Bebauungsplanes Einfluß über die Verwendung des Grundstückes zu nehmen. Der Bebaungsplan wird zur Zeit erarbeitet und demnächst dem Stadtrat vorgelegt. Der Stadtrat hat dann die möglichkeit den Anteil der Industrie ,- und Gewerbefläche für produzierendes Gewerbe und IT – Firmen mit höher qualifizierten Arbeitsplätzen oder Logistikunternehmen festzulegen.

Wie schon gesagt, lehnt die Stadtratsfraktion eine Ansiedlung des Europa – HUB von Schenker ab, weil die Ansiedlung des LKW – Drehkreuzes 40.000qm der letzten großen und zusammenhangenden Gewerbefläche benötigt, die für arbeitsplatzintensivere Unternehmen mit qualifizierteren Arbeitsplätzen genutzt werden sollte und wegen der sehr hohen zusätzlichen LKW – Verkehrs ,- und Umweltbelastung. Außerdem ist die vorhandene Verkehrsinfrastruktur ( z.B. Verkehrskreisel – MItte an der Autobahn ) nicht für solch hohe LKW – Leistung ausgelegt, Dieser Kreisel stößt jetzt schon an seine Belastungsgrenze. Das würde dazu führen, dass die LKWs parallel neben der Autobahn zur Autobahnauffahrt Rohrbach und St. Ingbert West durch bewohnte Straßen der Stadt – und Ortsteile fahren oder umgekehrt über diese Strecken/ Autobahnabfahrten in St.Ingbert einfahren würden. Die Anwohner würden Tag und Nacht zusätzlich durch Lärm und Emissionen belastet.

Stadtratsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen St.Ingbert
Jürgen Berthold, Fraktionsvorsitzender
Adam Schmitt, Beigeordneter

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018