Nachrichten

Montag, 21. August 2017 · wolkig  wolkig bei 17 ℃ · Pflegemedaille 2017 – Jetzt bewerbenPhilosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Saisonstart der FreizeitCARD 2012 /13 für Rheinland-Pfalz und Saarland: Mehr erleben & mehr sparen

Neue Attraktionen und kostenlose ÖPNV-Nutzung  mit der FreizeitCARD für Rheinland-Pfalz und Saarland kann man jetzt noch mehr erleben und dabei richtig Geld sparen.

Die FreizeitCARD ist eine praktische All-Inklusive-Karte im Scheckkartenformat, die ihren Besitzern einmaligen freien Eintritt zu 170 Freizeit- und Kultureinrichtungen in beiden Bundesländern ermöglicht. Das Prinzip ist dabei ganz einfach: Man bezahlt einmal für die FreizeitCARD und kann anschließend zahlreiche Museen, Schlösser und Burgen, Erlebnisbäder, Freizeit- und Tierparks kostenlos besuchen sowie an Schifffahrten und Stadtführungen teilnehmen.
Bewährt hat sich die Zusammenarbeit mit allen Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland, in deren Rahmen jeder FreizeitCARD-Besitzer bei einer Übernachtung in einer Jugendherberge ein Lunch-Paket gratis erhält.

Neue Partnerbetriebe
Neben beliebten Ausflugszielen wie dem Holiday Park in Hassloch, GONDWANA – Das Praehistorium®, dem Weltkulturerbe Völklinger Hütte oder dem Saarbrücker Erlebnisbad Calypso sind 2012 insgesamt 15 neue Sehenswürdigkeiten und Freizeiteinrichtungen im Programm. Beispielsweise die Saarland Therme, die im September in Kleinblittersdorf eröffnet: Dort können Wellnessfreunde Wohlbefinden tanken und dabei mit der FreizeitCARD sparen. Sparen und die neue Trendsportart Fußball-Golf ausprobieren: Das können die Besitzer der FreizeitCARD auf der neuen Anlage in Beckingen.

Freizeit ohne Grenzen
Wer in seiner Freizeit in der Großregion unterwegs ist, kann ab 2012 in Luxemburg die Kupfergrube Stolzemburg mit der FreizeitCARD entdecken. Neu dazugekommen sind außerdem die Grotten von Han in Wallonien, die mit ihren filigranen Tropfsteinsäulen weltweit bekannt sind. Die Klassiker aus Lothringen locken weiterhin zu touristischen Grenzüberschreitungen, sei es in der besterhaltenen Kohlegrube Frankreichs, im Bergbaumuseum Carreau Wendel in Petite-Rosselle, oder in dem Simserhof, einen der größten Artilleriefestungen der Maginot-Linie.

Kostenlose ÖPNV-Nutzung
Als bundesweit einziges Flächenbundesland können während des Saisonzeitraums von 1. April 2012 bis 31. März 2013 im Saarland alle öffentlichen Verkehrsmittel des saarVV-Liniennetzes mit der FreizeitCARD kostenfrei genutzt werden. Jeder, der im Besitz einer gültigen FreizeitCARD ist, kann an den Nutzungstagen seiner FreizeitCARD ab 9.00 Uhr im gesamten Streckennetz der saarländischen Verkehrsbetriebe kostenlos Bus und Bahn fahren, um die teilnehmenden Freizeit- und Kultureinrichtungen zu besuchen.

Zweisprachiger Reiseführer gratis
Ein weiteres Highlight ist der hochwertige Reiseführer „Rheinland-Pfalz & Saarland“, den es zu jeder FreizeitCARD kostenlos dazu gibt. Auf mehr als 170 farbig illustrierten Seiten werden alle Ausflugs- und Freizeitziele eingehend in Deutsch und in Französisch beschrieben.

Ganzjährig und flexibel einsetzbar
Die FreizeitCARD kann das ganze Jahr von 1. April 2012 bis 31. März 2013 genutzt werden. Die FreizeitCARD ist in drei verschiedenen Laufzeiten erhältlich: als 24-Stundenkarte, als 3-Tageskarte und als 6-Tageskarte; jeweils für Erwachsene und Kinder. Die 24-Stundenkarte gilt an 24 aufeinander folgenden Stunden und umfasst alle Attraktionen mit Ausnahme der Freizeitparks ring°werk Nürburgring, Holiday-Park Hassloch und GONDWANA – Das Praehistorium®. Die Mehrtageskarten können dagegen an drei bzw. sechs frei wählbaren Kalendertagen innerhalb der ganzen Saison genutzt werden und berechtigen auch zum kostenlosen Eintritt in die Freizeitparks. Die FreizeitCARD ist ab 14 Euro erhältlich.

Ausführliche Informationen zur FreizeitCARD und direkte Bestellmöglichkeiten gibt es unter www.freizeitcard.info oder bei der Tourismus Zentrale Saarland GmbH, Franz-Josef-Röder-Straße 17, 66119 Saarbrücken, Tel. +49(0)681 / 927 20-0, info@freizeitcard.info, www.tourismus.saarland.de oder www.facebook.de/freizeitcard

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017