Nachrichten

Donnerstag, 20. September 2018 · sonnig  sonnig bei 19 ℃ · Faszination Informatik: Sonderehrung von sechs SchulenDie faszinierende Welt der InformatikMusikalischer Krimiabend mit Klaus Brabänder

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

SaxHochZwo und die Jagdhornbläser

Unter dem Namen SaxHochZwo firmiert heute (Do., 5.07.18) ein 2017 gegründetes Saxophon-Duo mit Oleg Berlin und Fred Schneider-Mohr. Das Sommerkonzert beginnt wie gewohnt bei freiem Eintritt um 19 Uhr im Alten Steinbruch.

SaxHochZwo
Oleg Berlin (Altsaxophon, Tenorsaxophon) besuchte von 1972 bis 1978 die Musikhochschule in Moskau mit Abschluss Saxophon in den Richtungen Jazz und populäre Musik. Neben seiner Tätigkeit als Solist in verschiedenen Bands arbeitete er von 1986 bis 1995 als Dozent für Jazz und populäre Musik am Musik-College in Königsberg. Nach seiner Übersiedlung nach Deutschland ist er in verschiedenen Bands und Orchestern als Solist tätig: U.a.: Philharmonisches Staatsorchester Trier, Philharmonisches Staatsorchester Mainz, ARD-Bigband, HR-Bigband. Er arbeitet als Dozent und Musiklehrer an der Freien Kunstschule, im Kreis Saarlouis, für Saxophon und Klarinette, in den Bereichen Jazz, populäre Musik und Klassik. Im Jahr 2017 kam es zur Gründung der Formation „SaxHochZwo“ mit Fred Schneider-Mohr (Gesang, Altsaxophon, Klarinette). Fred Schneider-Mohr spielte Ende der siebziger Jahre in der international besetzten Popgruppe „The Enterprise“. Später war er solistisch tätig bei Stadtfesten, Geburtstagen, Hochzeiten oder Firmenfeiern.

Das Duo hat sich einem Genre-Crossover verschrieben. Ein Schwerpunkt liegt bei Evergreens, zweistimmig gespielt mit den Saxophonen. Dazu kommen Jazzstandards und Hits aus dem Bereich der Popularmusik über mehrere Jahrzehnte, angefangen bei Frank Sinatra, Elvis Presley, den Blues Brothers bis hin zu Ofenbach & Nick Waterhouse.

Mit kalten Getränken und Leckeres vom Grill wird für das leibliche Wohl gesorgt.
Bei Regen findet das Konzert im Pfarrheim statt.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018