Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 14 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

„Schatzritter“ – Premiere des deutsch-luxemburgischen Kinofilms

Schatzritter_Premiere

Von links nach rechts: Thierry Koob, Luc Feit, Tun Schon, Anton Glas, Clemens Schick, Alexandra Neldel, Dr. Gerd Bauer, Lana Welter, Laura Schroeder. Foto: Jennifer Weyland

Fast 300 Kinder und Erwachsene drängten gestern auf Einladung der Saarland Medien und des Farbfilm Verleihs ins Saarbrücker Passage Kino, um bei der Premiere von Schatzritter – und das Geheimnis von Melusina, dabei zu sein.

Dr. Gerd Bauer, Geschäftsführer der Saarland Medien GmbH, konnte zur großen Premiere das gesamte Filmteam in Saarbrücken begrüßen: die Hauptdarsteller, Publikumsliebling Alexandra Neldel („Die Wanderhure“, „Verliebt in Berlin“), James-Bond-Bösewicht Clemens Schick („Golden Eye“), TV-Star Luc Feit („Der Kriminalist“, „Tatort“) und allen voran die vier Kinderdarsteller Anton Glas, Thierry Koob, Lana Welter und Tun Schon sowie die Regisseurin Laura Schroeder und das komplette Produktionsteam aus München (Neos Film) bzw. Luxemburg (Lucil Film).

Die Dreharbeiten zu Schatzritter hatten im Juli und August 2011 im Saarland, unter anderem in Dreisbach an der Saarschleife stattgefunden. Dazu gestern Schauspielerin Alexandra Neldel: „Mir hat es sehr gut an der Saar gefallen, ich habe mich gefreut, zur Premiere wieder hierher zu kommen.“

Schatzritter ist die erste saarländisch-luxemburgische Koproduktion. Das 3,5-Millionen-Euro-Projekt wurde anteilig von der Saarland Medien gefördert. Dazu Geschäftsführer Dr. Gerd Bauer: „Dank unserer kontinuierlichen Bewerbung des Saarlandes ist es uns gelungen, diese große Koproduktion ins Land zu holen. Ein Nutzen aus Filmförderungen dieser Art ergibt sich für das ganze Saarland: Hier gedrehte Filme machen unserer Großregion Hunderttausend Zuschauern bekannt, davon wird nicht nur der Tourismus profitieren“.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017