Nachrichten

Mittwoch, 18. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 11 ℃ · Scheck für die DLRG Ortsgruppe St. Ingbert e.V.Zweiter ZDF-Saarland-Krimi „In Wahrheit: Tödliches Geheimnis“Start der Projektförderungen für 2018

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Schenk und Zwiebler verpassen Titelchance

Beim Grand-Prix Gold Turnier sind die Finalisten ermittelt.
Mit Juliane Schenk und Marc Zwiebler standen heute zwei deutsche Einzelspieler im Halbfinale der Bitburger Badminton Open. Bei dem mit 120.000 US-Dollar dotierten Grand-Prix Gold Turnier in der Saarbrücker Saarlandhalle hatten sie die Möglichkeit, reichlich Punkte für die Olympia-Qualifikation zu sammeln. Aber sowohl für Schenk wie auch für Zwiebler war in der Runde der letzten Vier heute Endstation. Der Höhepunkt des Turniers beginnt morgen um 14 Uhr. Die Weltranglisten-Sechste Juliane Schenk kam gegen die Chinesin Xuerui Li nicht gut ins Spiel, lag im ersten Satz recht schnell mit 5:12 hinten, startete dann aber eine furiose Aufholjagd bis zum 15:16. Doch am Ende reichte es nicht: Schenk gab den Satz mit 21:15 ab. Auch im zweiten hatte die an Position eins gesetzte Deutsche kaum eine Chance. Xuerui Li marschierte ohne Gnade und gewann auch diesen mit 21:14. „Erst einmal Respekt an meine Gegnerin. Sie hat ihren Stiefel von Anfang bis Ende durchgespielt. Heute hat bei mir irgendwie der Glaube gefehlt – mein Vertrauen in mich selbst. Ich habe mich über jeden verlorenen Punkt aufgeregt und diesen Ärger dann in die weiteren Ballwechsel mitgenommen. So habe ich nichts zustande bekommen. Das war heute ein lehrreiches Spiel, die Luft an der Weltspitze ist eben dünn“, sagt die WM-Bronze-Gewinnerin aus Krefeld. Die Chinesin Xuerui Li trifft nun im Finale auf die Niederländerin Jie Yao, die von der ehemaligen deutschen Weltklassespielerin Huaiwen Xu trainiert wird.
Wesentlich spannender war die Partie Marc Zwiebler gegen den an drei gesetzten Hans-Kristian Vittinghus aus Dänemark. Den ersten Satz konnte sich der Deutsche mit 21:17 sichern, aber der zweite mit 21:17 wie auch der dritte mit 21:16 ging an Vittinghus, der nun wie schon im Vorjahr im Finale der Bitburger Open steht. „Das ist heute unglücklich gelaufen. Im zweiten Satz hätte ich nach meiner 13:9 Führung den Sack zumachen müssen, aber das ist mir nicht gelungen. Nachdem der Däne den Satz gewann, war er psychologisch im Vorteil. Im dritten bin ich dann permanent einem Rückstand nachgelaufen, konnte Vittinghus aber nicht mehr einholen. Da hat er sehr konstant gespielt. Aber ich habe jetzt auch drei Turniere am Stück hinter mir, das steckt einem natürlich in den Knochen“, meinte Zwiebler nach dem Spiel. Der Däne versucht nun morgen gegen den an Position drei gesetzten Chinesen Zhengming Wang, seine Finalniederlage im vergangenen Jahr vergessen zu machen.
Jakob Høi, der Bundescheftrainer des Deutschen Badminton Verbandes, zog folgendes Turnier-Fazit: „Zufrieden mit unserem Abschneiden bin ich nicht. Zufriedenheit hat etwas mit Glücklichsein zu tun – und glücklich ist man, wenn man Medaillen holt. Aber wir haben unser Ziel erreicht, und das hieß Halbfinale. Wenn man sich in der Olympia-Qualifikation mit seinen vielen Turnieren befindet, dann darf man nicht auf einzelne Ergebnisse schauen. Hier hilft nur ein leistungsorientierter Blickwinkel. Und unsere Leistung haben wir gebracht.“
Im Herrendoppel treffen morgen die Thailänder Bodin Issara und Maneepong Jongjit auf die Chinesen Xiaolong Liu und Zihan Qiu, die erstaunlicherweise die All England Gewinner und Weltranglisten-Dritten Carsten Mogensen und Mathias Boe aus dem Wettbewerb warfen. Keine Überraschung gab es dagegen im Damendoppel. Hier setzten sich die Weltranglisten-
Dritten Mizuki Fujii und Reika Kakiiwa aus Japan souverän durch. Ihre Kontrahentinnen im Schlussakt kommen aus Schweden. Emelie Lennartsson und die für den BC Bischmisheim in der Bundesliga spielende Emma Wengberg zeigten ein begeisterndes Halbfinale und schickten die favorisierten und an Nummer zwei gesetzten Däninnen Line Damkjaer Kruse und Marie Roepke nach Hause. Im Mixed treffen in der Schlussrunde Peng Soon Chan und Liu Ying Goh aus Malaysia auf Thomas Laybourn und Kamilla Rytter Juhl aus Dänemark.
Alle sportlichen Infos wie Setzliste, Spielpaarungen, Ergebnisse,… finden sich auf der Webseite: http://www.tournamentsoftware.com/sport/matches.aspx?id=5B90ED6B-1ED9-42B1-8700-166125C5DB9C&d=20111102
Alle Informationen zum Grand Prix Gold Turnier unter: www.bitburger-open.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017