Nachrichten

Mittwoch, 20. Juni 2018 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 19 ℃ · Junger Film und Junger Jazz als zukunftsträchtiges Kultur-DoubleFCS startet die Vorbereitung auf die neue SaisonChristoph Fenninger verlässt den FCS

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Schenker-Ansiedlung direkt an der Autobahn – Wo sonst?

Auf einer Info-Veranstaltung konnten sich die FDP Stadtratsfraktion zu den Ansiedlungswünschen der Firma DB Schenker aus 1. Hand informieren.

FDP: Schenker-Ansiedlung direkt an der Autobahn – wo sonst ?
Mehrwert für die Attraktivität der Stadt St. Ingbert

„Für die DB Schenker, welche am derzeitigen Standort in Saarbrücken aus allen Nähten platzt, ist die Ansiedlung im Kleber-Industriepark direkt an der Autobahn in St. Ingbert deshalb von großem Interesse weil hier glückliche Umstände zusammentreffen“ so der FDP-Fraktionsvorsitzende Andreas Gaa.

FDP-Fraktionsgeschäftsführer Jürgen Karr führt weiter aus: „Zum einen liegt der neue anvisierte Standort direkt an der Autobahn und somit werden weder Wohnbevölkerung noch Landschaften tangiert. Es handelt sich um ein ausgewiesenes Industriegebiet. Der normale Berufsverkehr an der Autobahnauffahrt St. Ingbert-Mitte erfährt kaum Beeinträchtigungen, da der Lkw-Verkehr des Logistikers viel früher bzw. später stattfindet als zu den Stoßzeiten zwischen 6.30 und 9.oo Uhr bzw. zwischen 16.oo und 18.30 Uhr. Zudem wird die Stadt St. Ingbert auch von den rd. 550 Beschäftigten, welche von Saarbrücken nach St. Ingbert umsiedeln müssen, als attraktiv eingeschätzt wegen den Anfahrtswegen zur neuen Arbeitsstelle bzw. den guten Einkaufsmöglichkeiten um die Ecke“.

Die FDP-Fraktion im Stadtrat sieht auch durch die Ansiedlung des Logistikers Schenker, als 100 % Tochterfirma der DB Bahn, eine sichere Ansiedlung für die Zukunft mit keinerlei Insolvenzrisiko, gute und sichere Arbeitsplätze am Standort St. Ingbert, einen zusätzlichen Beitrag zu den Steuereinnahmen der Stadt und große Synergieeffekte für die einheimische Industrie. „Vielen ist nicht bewusst, dass gerade Schenker für die namhaften Firmen wie Festo, Bosch und auch Hager die Logistik durchführt, sodass die Ansiedlung am jetzt ausgewählten Standort, auch große Vorteile für diese Betriebe mit sich bringt“ so der Fraktionsvorsitzende Andreas Gaa abschließend.

Kommentare

  1. Jürgen Berthold Bündnis 90 / Die Grünen St.Ingbert

    Typisch FDP. Sie verschweigt, dass nach dem neuen Bebauungsplan schon auf dem Kleber – Nord – Gelände ein anderes großes Logistikzentrum mit einer LKW -und Umweltbelastung von 300 LKW am Tag und auch die Logistik für Festo gesetzt sind. Das LKW -Drehkreuz von Schenker würde zusätzlich 600 LKW pro Tag bringen und die für produzierende , mittlere und kleinere Unternehmen mit höherqualifizierten Arbeitsplätzen vorgesehene Fläche ( 6,5 ha ) wegnehmen.
    St.Ingbert hat dafür kaum noch Flächen anzubieten. Der Verkehrskreisel Autobahn Ab – und Auffahrt St.Ingbert – Mitte ist jetzt schon an seiner Leistungsgrenze. Folge, LKWS fahren durch bewohnte Stadtgebiete und Ortsteile zu den Autobahn- Auf -und Abfahrten nach Rohrbach – Ost und St. Ingbert -West , oder durch die Stadt Richtung Autobahn Spiesen -Elversberg.
    Anwohner müssten hohe Umwelt -und Lärmbelästigungen ertragen. Wie es scheint, würde die FDP dies den Bürgern zumuten wollen.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018