Nachrichten

Mittwoch, 13. Dezember 2017 · leichter Regen - Schauer  leichter Regen - Schauer bei 5 ℃ · Vorweihnachtsprogramm des St. Ingberter SchachclubsÄnderungen im Fahrplan im Saarpfalz-KreisProgramm für Senioren in der Kinowerkstatt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Schimmelfrei trotz neuer Fenster?

„Wir sind Lüftungsmuffel!“, so der Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes Reinhard Schneeweiß. In Altbauten gleichen undichte Fenster dieses Manko aus. Das unkontrollierte Lüften kostet Energie und Geld. Um dieses Geld zu sparen, werden vielfach Fenster ausgetauscht. „An dem Nutzerverhalten ändert sich allerdings meistens nichts“, stellt Schneeweiß fest. Und dann fangen die Probleme an: Die Dämmwerte des neuen Fensters sind oft besser als die der Außenwand. D. h. die Oberflächentemperatur der Wände ist nach dem Fensteraustausch niedriger als die der Fenster. „Der kritische Punkt der Feuchtekondensation im Raum verlagert sich vom Fenster an die Hausecke“, erläutert der Energieberater der Verbraucherzentrale. Das erklärt auch, warum es in alten Häusern mit neuen Fenstern des öfteren zu Schimmelphänomen an den Wänden kommt, obwohl die Häuser jahrzehntelang keine Schimmelprobleme hatten. Vor diesem Hintergrund sind derzeit alle staatlichen Förderprogramme so ausgelegt, dass der Austausch der Fenster nur dann gefördert wird, wenn die Dämm-Qualität der Wand prinzipiell besser ist als die des Fensters. Bei manchen Häusern sind die Wände bereits ausreichend gut, andere Häuser müssen erst noch gedämmt werden. So wird garantiert, dass das Fenster das wärmetechnisch schwächste Glied bleibt und Feuchte zunächst am Fenster niederschlägt. Dieses Signal „Jetzt muss gelüftet werden“ entspricht unserer Gewohnheit. Ein schadensfreies und hygienisch einwandfreies Wohnen ist garantiert.

Aber es gibt auch die Möglichkeit, ohne Außenwanddämmung schadensfrei zu wohnen. Dazu muss das Lüftungsverhalten entsprechend angepasst werden. Durch regelmäßiges und richtiges Lüften kann die Raumluftfeuchte so niedrig gehalten werden, dass es auch bei neuen Fenstern in alten Wänden nicht zu Schimmelbildungen kommt.

Hierauf und auf alle anderen Fragen des Energiesparens erhält man ausführliche Informationen in einem persönlichen Beratungsgespräch mit den Energieberatern der Verbraucherzentrale des Saarlandes. Mit den Fachleuten kann man auch Angebote von Handwerkern besprechen, bevor man den Auftrag erteilt.
Die unabhängige Energieberatung wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.
Energieberatungen in St, Ingbert finden jeden ersten und dritten Montag im Monat im Rathaus, Am Markt 12, Zimmer 203 statt. Anmeldung unter 06894 / 130 oder 0681 / 50089 – 15.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017