Nachrichten

Sonntag, 20. September 2020 · bedeckt  bedeckt bei 14 ℃ · Live-Multivision “Auf Weltreise” im Neuen Regina Man spricht Deutsh – Sommerkomödie von Gerhard Polt Schüler lernen Radfahren im fließenden Straßenverkehr

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Schlingensief – In das Schweigen hineinschreien

Die Kinowerkstatt zeigt heute um 18 Uhr den Film “Schlingensief – In das Schweigen hineinschreien” 2020 (Deutschland 2020) in dem die Filmemacherin Bettina Böhler dem verstorbenen Regisseur Christoph Schlingensief ein Denkmal setzt. Die Musik dazu komponierte Helge Schneider. Bettina Böhler lässt das Leben und das Werk des Künstlers, der 2020 seinen 60. Geburtstag gefeiert hätte, Revue passieren.

Seine Geschichte, von seinen ersten Super-8-Filmen bis zum Fluxus-Oratorium, wird anhand von zahlreichen, teilweise unveröffentlichten Filmausschnitten, Privatvideos und Theatermitschnitten erzählt.

Schlingensief-Kenner Georg Seeßlen schreibt dazu: “10 Jahre nach seinem Tod lässt ihn Bettina Böhler in ihrem klugen Dokumentarfilm auf die Gegenwart los. Ein Enfant terrible war Christoph Schlingensief nie. Nicht als Mensch, da war er nämlich ein durchaus dankbarer Sohn, der seine Eltern in Ehren hielt und nie das Oberhausener Kleinbürgermilieu verleugnete, aus dem er kam. Als Zeitgenosse war er so liebenswürdig wie respektvoll, er hat nicht im Namen einer Generation, nicht im Namen einer “Bewegung” rebelliert, sondern als Person.”

“Schlingensief machte ein Kino, das sich zum sozialen Raum hin öffnet, ein begehbares und beseeltes Kino, ein Kino, in dem man lebendig wird, statt zu verdämmern.” (Georg Seeßlen)

Der Dokumentarfilm “Schlingensief – In das Schweigen hineinschreien” ist nicht bloß eine Annäherung, eine Hommage, ein Porträt, eine Werkschau, sondern eine wirkliche Re-Flexion. Er besteht aus Archivmaterial, das in einer Form des endlos geflochtenen Bandes montiert ist, und es gibt nur eine Person, die Schlingensief beschreibt, analysiert, kritisiert und deutet: Christoph Schlingensief. Ein Glücksfall dabei ist das Material aus Schlingensiefs Kindertagen, die Aufnahmen, die der Vater von Christoph machte, die ersten eigenen Erfahrungen mit der Kamera, die dadaistischen Filmsplitter.

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2020