Nachrichten

Samstag, 18. November 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 5 ℃ · Die Tollkirschen im Ilse de Giuli-HausZu guter Letzt in der KinowerkstattNeue Fachbereichsbeauftragte bei der FFW St. Ingbert

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Schmerztherapeut und Palliativmediziner stellt Buch vor

Montag, 23.10.2017. Buchvorstellung: mit Prof. Dr. Sven Gottschling, Chefarzt am Zentrum für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie des Uniklinikums des Saarlandes, um 20.00 Uhr im Pfarrheim St. Josef vor.

Er wird sein neues Buch vorstellen: „Schmerz los werden“, das er zusammen mit Lars Amend, von Beruf Autor, Motivator und Life Coach, geschrieben hat. Der Schmerztherapeut und Palliativmediziner Sven Gottschling ist der Meinung, dass im hochtechnisierten Deutschland viele Menschen unnötig Schmerz ertragen. 15 Millionen Menschen leiden in Deutschland an länger andauernden Schmerzen, nach bis zu 80 Prozent aller Operationen erfolgt keine adäquate Schmerzbehandlung.

Der Homburger Arzt zeigt in seinem neuen Buch, dass Schmerzen nach einer Operation nicht sein müssen, wie die Schmerzempfindlichkeit, besonders die von Neugeborenen und alten Menschen, berücksichtigt werden könnte, aber auch was man gegen Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen tun kann, und verweist auf Möglichkeiten, wie Menschen mit chronischen Schmerzen schnelleren Zugang zu einer wirkungsvollen Schmerztherapie erhalten. Sven Gottschling hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, kranken Menschen ihre Schmerzen zu nehmen und ihnen mehr Lebensqualität zu geben. Sein Buch ›Leben bis zuletzt – Was wir für ein gutes Sterben tun können‹ aus dem Jahr 2016 wurde auf Anhieb ein SPIEGEL Bestseller.

Die Buchvorstellung findet am Montag, den 23.10.17, um 20.00 Uhr im Pfarrheim St. Josef, Hobelsstr. 69 in St. Ingbert statt.

Eintrittskarten zum Preis von 8 € gibt es ab sofort in der Buchhandlung Friedrich, Rickertstr. 2 in St. Ingbert.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017