Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 13 ℃ · Bunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertretenVon Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale Vergangenheit

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Die schnellste Ballsportart der Welt: 26. Bitburger Badminton Open

So ein Federball ist schon ein kurioses Ding. Bei Spitzensportlern kann der Ball mit seinem Röckchen aus Naturfedern durchaus auch mal 493 Stundenkilometer schnell werden. Mit dieser Geschwindigkeit schmetterte jedenfalls im August dieses Jahres der malaysische Badmintonprofi Tan Boon Heong das Spielgerät über das Netz.

Das ist Weltrekord – somit gilt Badminton als schnellste Ballsportart der Welt. Doch die Faszination Badminton ist fast nur nachvollziehbar, wenn man mal aus nächster Nähe gesehen hat, was die besten Racket-Künstler mit so einem Federball alles anstellen können. Eine gute Gelegenheit hierfür: Vom 29. Oktober bis 3. November 2013 besteht bei den mit 120.000 USDollar dotierten Bitburger Badminton Open wieder die Möglichkeit, die internationale Elite hautnah zu erleben. In dieser Woche steht die Saarbrücker Saarlandhalle mit seinem Grand- Prix Gold Turnier im Fokus der weltweiten Badminton-Szene. „Für das Turnier haben 244 Athleten aus 29 Nationen gemeldet“, weiß Turnierdirektor Frank Liedke. Und vor allem die deutschen Badminton-Asse wollen bei ihrem Heimspiel wieder eine gute Figur abgeben.

Im vergangenen Jahr gelang ihnen das eindrucksvoll: Schon vor den Finalspielen hatte das 25- jährige Jubiläumsturnier einen Eintrag in die Geschichtsbücher des Deutschen Badminton Verbandes (DBV) sicher: Im Halbfinale wurden fünf Partien mit deutscher Beteiligung ausgetragen. In der Endrunde kämpften dann in vier Disziplinen DBV-Athleten um den Titel. So etwas gab es bei keinem Turnier mit dieser Wertigkeit zuvor. Und die Chancen stehen gut, dass die Zuschauer in diesem Jahr einen ähnlichen Triumphzug zu sehen bekommen. Im Herreneinzel, Mixed und Damendoppel stehen deutsche Athleten in der Setzliste ganz vorne. Und auch im Herrendoppel sind die Aussichten auf ein gutes Abschneiden gegeben.

Endlich den Titel holen
Im Herreneinzel möchte sich Vorjahresfinalist Marc Zwiebler gerne einmal in die Siegerliste des traditionsreichen Turniers eintragen. Der amtierende Europameister im Einzel steht derzeit mit seinem zehnten Platz zum ersten Mal in seiner Karriere in der Weltrangliste unter den Top-Ten. Bei den Bitburger Open ist der Spieler des 1. BC Bonn-Beuel an Position eins gesetzt. In seiner Auftaktpartie am ersten Turniertag muss der 29-Jährige gegen den Dänen Christian Lind Thomsen ran. Zu den Titelfavoriten zählt sicherlich auch Hans-Kristian Vittinghus. Der Bitburger Open Gewinner von 2011 wird an Position zwei geführt, der Däne belegt in der Weltrangliste den 17. Platz. Mit auf der Rechnung sollte man weiterhin den Engländer Raijv Ouseph haben, der in der Setzliste den dritten Rang belegt. Bei seinem Heimturnier erhielt auch Dieter Domke vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim mit der Position 14 einen Setzplatz. Er muss sich zum Aufgalopp gegen einen Qualifikanten durchsetzten.

Beste Chancen im Mixed
In der Setzliste ganz oben stehen auch Michael Fuchs vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim und Brigit Michels vom 1. BC Bonn-Beuel. Das gemischte Doppel machte Anfang Oktober wieder von sich reden, als es in London das Grand-Prix Gold Turnier gewinnen konnte. Die in der Welt auf Rang 16 gelisteten Deutschen möchten auch in Saarbrücken mindestens auf das Podest. Die Viertelfinalisten der olympischen Spiele von London 2012 treffen in der ersten Runde auf Freek Golinski und Severine Corvilain aus Belgien. Als ärgster Widersacher gelten die an Nummer zwei verzeichneten Engländer Chris Adcock und Gabrielle White, die in der Welt nur zwei Plätze hinter dem besten deutschen Mixed stehen. Anders Kristiansen und Julie Houmann aus Dänemark belegen im Ranking den dritten Rang.

Vorsicht vor den jungen Wilden
Mit Birgit Michels und Johanna Goliszewski vom 1. BV Mülheim hat der DBV ein wirklich heißes Eisen im Feuer. Schon im vergangenen Jahr stand das deutsche Vorzeige- Damendoppel im Finale der Bitburger Open – jetzt sind die Weltranglisten-21. sogar an Position eins gesetzt. Vom Papier her kommt die gewichtigste Konkurrenz aus England. Heather Olver und Kate Robertshaw folgen auf der Zwei, Lauren Smith und Gabrielle White auf der Drei. „Doch Vorsicht vor den jungen Asiaten, die hier gemeldet haben“, warnt Frank Liedke und hat hier vor allem die auf Rang vier gesetzten Hui Ern Ng und Hui Lin Ng auf der Rechnung. „Die vom malaysischen Badmintonverband schicken niemand durch die halbe Welt, nur weil es in Saarbrücken so schön ist. Diese Talente sind bestens ausgebildet und enorm ehrgeizig – die wollen was gewinnen“, meint Liedke.

Nicht vorne gesetzt – aber in Lauerstellung
Im Herrendoppel ergeben sich neue, spannende Konstellationen. Das Duo Ingo Kindervater und Johannes Schöttler holte sich im vergangenen Jahr den Titel bei den Bitburger Open. Doch dieses erfolgreiche Gespann, das auch bei den olympischen Spielen in London an den Start ging, wurde nun schon in Hinblick auf die Spiele 2016 in Rio de Janeiro getrennt. Kindervater vom 1. BC Bonn-Beuel steht jetzt zusammen mit dem jungen Max Schwenger vom TV Refrath auf dem Court. Schöttler vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim spielt mit seinem Vereinskollegen Michael Fuchs an seiner Seite. Aufgrund der neuen Zusammensetzungen erspielten sich die beiden Doppel noch kaum Weltranglistenpunkte – das drückt sich dann auch in der Setzliste aus. Nur Fuchs und Schöttler werden an der Position sieben geführt. Potenzial für ganz vorne mitzumischen, haben aber beide Doppel. Beste Chance auf eine Finalteilnahme besteht auch bei Maneepong Jongjit und Nipitphon Puangpuapech aus Thailand. Sie belegen den Setzplatz Nummer eins und stehen in der Weltrangliste auf Platz 12. Dahinter folgen mit den Engländern Chris Adcock und Andrew Ellis sowie Chris Langridge und Peter Milles zwei Doppel aus dem Mutterland des Badmintons. Adcock und Ellis sind in der Welt auf Rang 19 platziert, Langridge und Milles auf der 22.

Nur Außenseiter-Chancen
Im Gegensatz zu den Herren sieht es aus deutscher Sicht im Dameneinzel nicht so rosig aus. Nachdem die Vorjahressiegerin und Weltranglistendritte Juliane Schenk nicht meldete und Olga Konon verletzt ist, konzentrieren sich die Hoffnungen auf Karin Schnaase, die auf Position sieben geführt wird. Allerdings hat die Spielerin vom SC Union Lüdinghausen im Frühjahr dieses Jahres ihre internationale Karriere in der deutschen Nationalmannschaft beendet. Was ihr zuzutrauen ist, bleibt abzuwarten. Die Favoriten kommen von daher wohl eher aus Thailand, Spanien und Schottland. Nichaon Jindapon ist an Position eins gesetzt und hat in der Welt den 15. Rang inne. Die Spanierin Carolina Marin ist in der Weltrangliste auf der 18 positioniert, in Saarbrücken bringt ihr das den Setzplatz zwei ein. Ein Wörtchen mitreden möchte sicher auch Kirsty Gilmour, die Schottin folgt auf Rang drei.

Mehr als nur Badminton
Abgesehen von hochklassigem Sport wird bei den Bitburger Badminton Open traditionell auch ein vielfältiges Rahmenprogramm geboten. Da wäre beispielsweise die Verkaufsmesse, die traditionell im Foyer der Saarlandhalle stattfindet. Hier können Schnäppchen-Jäger bei verschiedenen Sportartikelherstellern zu speziellen Messe-Konditionen einkaufen. Und was wäre das Turnier ohne seine legendäre Players Party? Sie ist mittlerweile eine Institution, die zu den Bitburger Open gehört wie der weiß-gefiederte Ball selbst. Nachdem die Veranstalter das Jubiläum nutzten, um wie in alten Zeiten in der Saarlandhalle zu feiern, gibt es in diesem Jahr eine neue Örtlichkeit. Am Turniersamstag, 2. November, findet die Players Party ab 21 Uhr erstmals im Congress Centrum Saar statt. Liedke: „Wir haben das Konzept der Party etwas verändert. So wird es einen eigenen Bereich für die kulinarischen Köstlichkeiten geben. Und dem Ganzen verleihen wir etwas mehr einen Lounge-Charakter. Aber natürlich bleibt die Grundidee erhalten: Tanzen, feiern, lachen, Spaß haben, Party machen – bis zum Abwinken.“

Alle Informationen zum Grand-Prix Gold Turnier unter: www.bitburger-open.de

 

PM: Pascal Blum

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017