Nachrichten

Sonntag, 29. November 2020 · wolkig  wolkig bei 1 ℃ · 18 positive Testergebnisse aus Homburger Senioreneinrichtung Standort für Impfzentrum Ost gefunden „filmfriend“ ganz neu in der Stadtbücherei St. Ingbert

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Schwerer Verkehrsunfall auf der A6

Die Freiwillige Feuerwehr St. Ingbert rückte am Montagmittag, 27.10.2020, zum einem schweren Verkehrsunfall auf die Bundesautobahn (BAB) 6 aus. In Höhe der Anschlussstelle Rohrbach, in Fahrtrichtung Saarbrücken,

kollidierte auf der rechten Spur ein Sattelschlepper mit einem aufgestellten Absicherungsfahrzeug der Autobahnmeisterei. Der unbeladene LKW kam auf der Überholspur zum Stillstand.

Die Löschbezirke Rohrbach, St. Ingbert-Mitte und Hassel rückten um 11:51 Uhr zur Unfallstelle aus. Innerhalb weniger Minuten war das erste Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Rohrbach vor Ort. Zeitgleich landete der Rettungshubschrauber Christoph 16 neben der Unfallstelle. Bei der Erkundung der Einsatzstelle stellte der erste Einheitenführer fest, dass der Beifahrer des Sattelschleppers massiv eingeklemmt war. Die Fahrer der beiden Fahrzeuge verließen die Fahrzeuge eigenständig und wurden leicht verletzt.

Die Feuerwehr führte eine aufwendige und patientenschonende Rettung des Beifahrers durch. Die patientenschonende Rettung wird durchgeführt, damit ein Unfallopfer keine weiteren Verletzungen erfährt und kontrolliert gerettet werden kann. Insgesamt 90 Minuten dauerte die Befreiung aus der zerstörten Kabine. Mit mehreren hydraulischen Rettungsgeräten wurden Türen herausgeschnitten, Öffnungen geschaffen und verformte Bauteile abgespreizt und geschnitten. Mit hydraulischen Rettungszylindern vergrößerten Feuerwehrleute Öffnungen, um an den Verletzten zu gelangen.

Während dieser Zeit betreuten Feuerwehrleute den Beifahrer in seiner Kabine. Ein Notarzt überwachte den Gesundheitszustand während der Befreiung. Aufgrund der Arbeitshöhe arbeiteten die Einsatzkräfte auf einer speziellen Rettungsplattform. Eine weitere Plattform brachte die Freiwillige Feuerwehr Kirkel-Limbach zum Einsatzort. Nachdem die Öffnungen groß genug waren, retteten die Feuerwehrleute mit vereinten Kräften den Beifahrer mit einem speziellen Rettungsbrett aus dem zerstörten Fahrerhaus.

Der Rettungsdienst übernahm die weitere Versorgung des Verletzten. Mit schweren Verletzungen brachten die Helfer den Beifahrer in ein Krankenhaus.

Feuerwehrleute nahmen an den Unfallfahrzeugen weitere Sicherungsmaßnahmen vor. Auslaufende Betriebsmittel wurden abgebunden und die Fahrzeuge gegen weitere Bewegungen gesichert.

Gegen 14:45 Uhr beendeten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte ihren Einsatz. Aufgrund der Fahrbahnblockade war die Fahrbahn vollgesperrt. Die Sperrung der Autobahn dauerte bis in die Abendstunden an.

An der Einsatzstelle waren neben der Feuerwehr, mehrere Rettungswagen, ein Notarztfahrzeug, mehrere Kommandos der Polizei sowie Mitarbeiter der Autobahnmeisterei.

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2020