Nachrichten

Montag, 25. Oktober 2021 · Nebel  Nebel bei 5 ℃ · Temperament und Lebensfreude mit der Bergkapelle St. Ingbert Dialogführung „Monumente des Krieges“ und warum „St. Ingbert, Lager der Preußischen Truppen“ wurde Heute: Weiberabend mit Puderdose

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Seniorennachmittag einmal anders

Seniorinnen und Senioren in den Pflegeeinrichtungen unserer Stadt haben eine schwere Zeit hinter sich. Mehr als ein Jahr voller Entbehrungen, schmerzlicher Kontaktbeschränkungen und zahlreicher Herausforderungen

liegen hinter ihnen. Als Ersatz für den ausgefallenen Seniorennachmittag hat der Ortsrat St. Ingbert-Mitte unter der Leitung von Irene Kaiser musikalische Veranstaltungen in den Seniorenheimen an zwei Nachmittagen organisiert.

Der erste Termin fand Ende Juni bei herrlichem Wetter im Garten des Bruder-Konrad-Hauses/Fidelishaus und anschließend vor dem Barbaraheim statt. In ihrer Rede bedankte sich Ortsvorsteherin Irene Kaiser ganz besonders bei den Pflegekräften und dem Heimpersonal für ihren unermüdlichen Einsatz während der Pandemiezeit. Auch die Heimbewohnerinnen und -bewohner begrüßte sie ganz herzlich: „Wenn wir schon keine Veranstaltung in der Stadthalle anbieten können, dann bringen wir einfach die Musik und Literatur zu ihnen.“ Den Auftakt machte die Bergkapelle unter Leitung von Matthias Weißenauer mit einem unterhaltsamen und abwechslungsreichen Programm, das traditionell mit dem Steigerlied endete. Zum Repertoire gehörten auch Klassiker aus den 60er Jahren, die vom Publikum mit Begeisterung mitgesungen wurden und den ein oder anderen sogar zu einem spontanen Tänzchen animierte.

Für die Bergkapelle war es nach langer Zeit das erste Mal, wieder vor Publikum zu spielen. Die Begeisterung und Freude darüber war bei allen Musikerinnen und Musikern zu spüren und übertrug sich regelrecht auf die älteren Damen und Herren.

Mundartlesungen weckten alte Erinnerungen

Zwischen den musikalischen Darbietungen lockerten Lesungen von unseren Mundart- und Heimatdichtern Manfred Kelleter und Prof. Dr. Gerhard Sauder das Programm auf. Beiden Literaten gelang es mit ihren Mundartgedichten und Lesungen aus den Werken des Heimatdichters Karl Uhl die Seele ihres Publikums anzusprechen und alte Erinnerungen an ihre „Heimatstadt St. Ingbert“ wachzurufen.

„Es war eine überaus gelungene Veranstaltung, bei der man die Freude und Gelöstheit der Seniorinnen und Senioren förmlich spüren konnte,“ so die Ortsvorsteherin am Ende der beiden Veranstaltungen.

Am 17. Juli findet die zweite Veranstaltung statt. Ab 14 Uhr werden die Laabtaler Musikanten und die Literaten Ursula Ochs-Steinfeld und Albrecht Ochs die Seniorenheime Mathildenstift und KRS besuchen.

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2021