Nachrichten

Montag, 19. November 2018 · leichter Schneefall  leichter Schneefall bei 0 ℃ · Sachbeschädigung an einer HolzfigurSirenenalarm in der Gesamtstadt und PKW-Brand auf A6Theater-Abo als Geschenketipp

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Siebenpfeiffer verbindet die Landkreise

Empfang der Delegation aus dem Saarpfalz-Kreis im Heimatmuseum Queidersbach.
Der Landkreis Kaiserslautern wird der Siebenpfeiffer-Stiftung beitreten

Der Landkreis Kaiserslautern hat 2018, im Jahr seines 200-jährigen Bestehens, den Beitritt zur Siebenpfeiffer-Stiftung beschlossen. Die historische Verbindung liegt auf der Hand: Der Namensgeber der Stiftung, Philipp Jakob Siebenpfeiffer, war von 1818 bis 1830 erster Landcommissär des ehemaligen Landkreises Homburg und der wiederum umfasste einen Großteil des heutigen Landkreises Kaiserslautern. Zu dem damaligen Landcommissariat Homburg gehörte beispielsweise auch der Kanton Landstuhl.

„Eine Mitgliedschaft des Landkreises Kaiserslautern in der Siebenpfeiffer-Stiftung, die dem Engagement von Philipp Jakob Siebenpfeiffer für Menschenrechte und Demokratie verpflichtet ist, wird langfristig die Stiftung und ihr politisch-pädagogisches sowie wissenschaftliches Wirken für die Demokratie stärken und hat im Jubiläumsjahr des Landkreises Kaiserslautern nicht nur einen historischen Bezug, sondern darüber hinaus auch eine gesellschaftlich-politische Signalwirkung“, begründete der Landrat des Kreises, Ralf Leßmeister, den gewünschten Beitritt in einer früheren Pressemitteilung.

Auf Einladung von Landrat Leßmeister besuchte nun Landrat Dr. Theophil Gallo, Vorsitzender der Siebenpfeiffer-Stiftung, in Begleitung von Geschäftsführer Dr. Bernhard Becker und Martin Baus, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung, das Museum in Queidersbach – im ehemaligen Kanton Landstuhl. Ortsbürgermeister Ralph Simbgen begrüßte dort die Gäste aus dem Saarland herzlich.
„Während wir heute mit dem Auto die 30 Kilometer von Homburg nach Queidersbach in etwa 40 Minuten schafften, war Siebenpfeiffer sicher Stunden mit der Kutsche unterwegs, wenn er in diesem Regierungsbezirk seine Geschäfte erledigen wollte. Das geht heute Gott sei Dank einfacher und schneller“, bemerkte Landrat Dr. Gallo eingangs und tat seine Freude über den Zuwachs der Stiftung kund.

Bei der anschließenden Führung durch Museumsleiter Alois Schneider bestaunten alle die hervorragende Präsentation der Sammlungsstücke des Queidersbacher Museums. Besonderen Eindruck machte dabei die kleine Sammlung zu Philipp Jakob Siebenpfeiffer, durch die ein Teil der gemeinsamen Geschichte der beiden Landkreise sichtbar und greifbar wird. So begrüßt beispielsweise das Konterfei Siebenpfeiffers die Besucher und ein Originalbrief des Landcommissärs an die Bürgermeisterei Limbach, worin es um das Schulhaus Kirkel geht, wird dort aufbewahrt. Auch zeigt eine ausgestellte Karte des ehemaligen Landcommissariats genau die damaligen Grenzen auf. Es können zudem weitere Exponate aus dem heutigen Saarpfalz-Kreis besichtigt werden: die Limbacher Mühle betreffend beispielsweise oder schöne Feierabendziegeln. Nicht zuletzt hat das Heimatmuseum in Queidersbach seinen Sitz in einem der Schulhäuser, die Siebenpfeiffer erbauen ließ.

Siebenpfeiffer setzte sich vor allem für eine flächendeckende Bildung als Grundvoraussetzung für bessere Lebensverhältnisse ein. So sorgte er für die Sanierung bestehender Schulgebäude und für den Neubau in Gemeinden, die noch über keine eigenen Schulhäuser verfügten.

„Der größte Teil des ehemaligen Landcommissariats Homburg liegt heute im Landkreis Kaiserslautern. So ist es nur konsequent, dass dieser in den Gremien der Stiftung mitwirken möchte. Heute Spuren Siebenpfeiffers in Queidersbach zu finden, das war schon eine tolle Überraschung“, resümierte Dr. Bernhard Becker.

Nach der Führung durch die Sammlung beköstigten die Landfrauen die Gäste mit Pfälzer Spezialitäten und bei dem gemütlichen Beisammensein wurden Pläne für die weitere Zusammenarbeit geschmiedet.

Kontakt
Wer ebenfalls auf den Spuren Siebenpfeiffers in der Pfalz wandeln möchte, der sollte auch einen Besuch des feinen Heimatmuseums in der Schulstraße 1, 66851 Queidersbach, in Betracht ziehen. Das Heimatmuseum öffnet jeden ersten Sonntag im Monat seine Türen. Für eine Besichtigung an Werktagen kann ein Termin mit Alois Schneider unter Tel. (06371) 14775 vereinbart werden.

 

PM: Pressestelle SPK

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018