Nachrichten

Dienstag, 7. Februar 2023 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei -1 ℃ · Was ist beim Heizungstausch noch erlaubt? Lebhafte Schulstunden – „Landrat macht Schule“ am BBZ Forstarbeiten im Elstersteinpark

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

So verlief das Ingobertusfest aus polizeilicher Sicht

Aus polizeilicher Sicht verlief das diesjährige Ingobertusfest ein wenig ruhiger als im Vorjahr. Trotzdem mussten die Beamtinnen und Beamten der Polizeiinspektion St. Ingbert neben den allgemeinen Ersuchen, die an die Polizei herangetragen wurden und nichts mit dem Ingobertusfest zu tun hatten, an den beiden Festtagen zu insgesamt 22 Einsätzen auf bzw. rund um das Fest ausrücken.
Dabei handelte es sich in 11 Fällen um Meldungen über Personen, meist Jugendliche und Heranwachsende, die aufgrund starken Alkoholkonsums nicht mehr in der Lage waren, sich ohne fremde Hilfe zu bewegen und dann von Einsatzkräften des Deutschen Roten Kreuzes oder von angeforderten Rettungswagen versorgt werden mussten.

Zwei 18-jährige Heranwachsende wurden wegen Alkoholintoxikation in ein Krankenhaus eingeliefert.

Sechsmal wurden Schlägereien, Sachbeschädigungen und Körperverletzungsdelikte angezeigt, die auch entsprechende Strafanzeigen nach sich ziehen. Zudem wurden zwei Strafanzeigen wegen Beleidigung erstattet.
In mehreren Fällen gelang es Einsatzkräften, sich anbahnende körperliche Auseinandersetzungen rechtzeitig zu beenden und die Streitenden zu trennen.

In der Freitagnacht wurde ein 45-jähriger männlicher Festbesucher aus St. Ingbert am alten Hallenbad Opfer von brutalen Schlägern. Das Opfer wurde vermutlich durch Schläge und Tritte schwer am Kopf verletzt und musste zur weiteren Behandlung in die Uniklinik Homburg eingeliefert werden. Hintergründe zu der Tat sind bisher noch nicht bekannt.

Gemeinsam mit Bediensteten des Ordnungsamtes der Mittelstadt St. Ingbert kontrollierten Beamte der PI St. Ingbert an beiden Festtagen das Ende der Musikdarbietungen um 01:00 Uhr und das Ende des Außenausschanks an den Ständen um 03:00 Uhr. An den meisten Ständen gab es dabei keine Probleme und die jeweiligen Standbetreiber hatten die Musikdarbietungen und den Außenausschank schon eingestellt bzw. zeigten sich einsichtig. Lediglich in wenigen Einzelfällen mussten entsprechende Anordnungen erlassen werden. In zwei Fällen wurden vom Ordnungs-amt wegen der Zuwiderhandlungen Zwangsgelder in Höhe von je 200 € erhoben.

Den Weg zur nächstgelegenen Toilette fand ein 23-jähriger junger Mann aus Blieskastel offensichtlich nicht. Er suchte sich zur Verrichtung seiner Notdurft jedoch das Hoftor der Polizeiinspektion St. Ingbert aus. Die Beamten bemerkten den Mann in der Hoftorüberwachungskamera und stellten daraufhin seine Personalien fest. Den Mann erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Ein Kaffee für's Team

PER PAYPAL SPENDEN – DANKE!

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2023