Nachrichten

Sonntag, 16. Dezember 2018 · leichter Schneefall  leichter Schneefall bei -1 ℃ · Rettungseinsatz in der Kaiserstraße – updatedPolizeimeldungen vom WochenendeWasserschaden – Feuerwehr muss mehrere Räume evakuieren

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Sonderverkauf St. Ingberter Naturkompost

Die Aktion „St. Ingberter Kompost für St. Ingberter Gärten“ wird fortgesetzt.

Ab Montag, 24. September, bis Mittwoch, 31. Oktober, kann der Naturkompost auf der Kompostieranlage oder beim Wertstoffhof zu günstigen Preisen erworben werden.

Durch die Verarbeitung des Kompostes im Garten erhält man einen besseren Humusgehalt in der Erde, die Durchlüftung des Bodens wird gefördert und die Bodenflora und –fauna wird verbessert.

Der St. Ingberter Naturkompost wird ausschließlich aus Grünschnitt sowie Gartenabfällen hergestellt und unterliegt regelmäßigen Qualitätsprüfungen. Er eignet sich hervorragend als Dünger für den Gemüsegarten, für Hecken und Sträucher sowie als nährstoffreiche Erde für Garten, Balkon- und Zimmerpflanzen.

Der natürliche Gartendünger aus der Stadtgärtnerei wird lose ab einem Kubikmeter innerhalb des Stadtgebietes kostenlos angeliefert. Bestellung ist unter der Telefonnummer 06894/ 38 76 070 möglich.

Der Kompost mit einer Körnung von 0 bis 10mm kostet 26 Euro pro Kubikmeter. Diese Körnung wird auch in 30 Liter-Säckchen zu 2 Euro das Stück angeboten. Bei einer Körnung von 0 bis 20 mm kostet der Gartendünger 15 Euro pro Kubikmeter.

Öffnungszeiten Kompostieranlage:
mittwochs: 14 bis 18 Uhr, samstags: 10 bis 16 Uhr

Die Kompostsäcke werden zusätzlich zum Verkauf im Wertstoffzentrum angeboten.
Di, Mi und Fr: 12 bis 17 Uhr, Do: 12 bis 18 Uhr und Sa: 8 bis 16 Uhr.

Nähere Informationen bei der Stadtgärtnerei St. Ingbert, Tel.: 06894/ 3876070.

 

PM: Stadt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018