Nachrichten

Sonntag, 19. September 2021 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 14 ℃ · Europäische Mobilitätswoche: Veranstaltungsübersicht Maskenpflicht und Hygienemaßnahmen bei der Bundestagswahl Europäische Mobilitätswoche: Veranstaltungsübersicht

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

SPD: Carsharing in St. Ingbert erhalten!

Deutsche Bahn will sich mit ihrem Carsharing Anbieter Flinkster aus St. Ingbert zurückziehen. DB Flinkster betreibt das einzige Carsharing Angebot in St. Ingbert. Jeweils ein Auto

steht am Bahnhof St. Ingbert sowie am Rendezvous-Platz. Flinkster verfügt über ein bundesweites Netzwerk mit 2.500 Autos in 400 Städten. Stiftung Warentest kürte den Anbieter 2020 als Testsieger.

Sven Meier, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins St. Ingbert, erklärt dazu: „Carsharing ist die gemeinschaftliche Nutzung eines PKWs, welcher bequem und jederzeit von überall aus gebucht werden kann. Das Ende des einzigen Angebots wäre für St. Ingbert ein herber Verlust. Jeder St. Ingberterin und jedem St. Ingberter sollte Carsharing als Teil eines vielfältigen Mobilitätsangebots weiter zur Verfügung stehen.“

Maximilian Raber, Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion, ergänzt: „Die anstehende Verkehrswende ist ohne Carsharing-Angebote kaum vorstellbar. Das kürzlich für St. Ingbert vorgestellte Mobilitätskonzept stellt hierzu fest, dass leider fast die Hälfte der Befragten das Angebot gar nicht kennen, es aber gleichzeitig eine hohe Nutzungsbereitschaft gibt. Ausdrücklich wird auf `erhebliche Potentiale´ neuer Mobilitätsangebote in St. Ingbert hingewiesen. Die SPD fordert daher den Oberbürgermeister auf, sich dafür einzusetzen, Carsharing in der Stadt zu erhalten, bestenfalls sogar auszubauen. Die SPD sieht es außerdem für notwendig an, mit geeigneten Maßnahmen den Bekanntheitsgrad der nachhaltigen Mobilitätsangebote zu erhöhen.“

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2021