Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Bunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertretenVon Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale Vergangenheit

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Spendenscheck überreicht

Am 24. Juni überreichte der St. Ingberter Fotograf Wolfgang Philipp einen Spendenscheck an das Netzwerk für Flüchtlinge, St. Ingbert.

Die Spende stammt aus dem Verkauf seines Fotokalenders „Dengmert 2016“ und wurde von der Druckerei Demetz, die  den Benefiz-Kalender zum Selbstkostenpreis produzierte, „aufgerundet“. Nachdem in den vergangenen Jahren u.a. das Jugend Rotkreuz, die Jugendfeuerwehr, das Jugend-THW und der Caritas „Treff em Gässje“ bedacht wurden, ging der Erlös dieses Mal an das Netzwerk für Flüchtlinge in St. Ingbert.

Christina Wieth: „Ein Kreis von ehrenamtlichen Personen hat das Netzwerk für Flüchtlinge im November 2015 gegründet. Das Ziel ist die Förderung der Hilfe für politisch, rassistisch oder religiös Verfolgte, sowie für Flüchtlinge und Vertriebene.
Mit den Mitgliedern und Möglichkeiten des Netzwerks wollen wir hilfsbedürften Menschen schnell und unbürokratisch helfen. Damit wollen wir in Deutschland Ankommende willkommen heißen und eine schnelle Integration ermöglichen. Wir organisieren und koordinieren Sprachtreffs und Sprachkurse, einen Spielkreis, ein monatliches Solidaritätscafé, Begegnungsfeste, Ausflüge, ein Musik- und Theaterprojekt, Arbeits- und Praktikumsvermittlungen, Patenschaften, Möbeltransporte und betreiben eine Fahrradwerkstatt sowie ein Möbel- und Kleiderlager.

Da wir dies alles ausschließlich mit Spendengeldern finanzieren, sind wir der Druckerei Demetz / St. Ingberter Anzeiger und Wolfgang Philipp sehr dankbar für Ihre Unterstützung!

Wolfgang Philipp wies darauf hin, dass ein großer Dank auch der St. Ingberter Buchhandlung Friedrich gebührt, die den Kalender wieder pro bono verkauft hat.

Titelbild:
von links: Nawar Issa, Christina Wieth, Wolfgang Philipp, Anne Jung und Khaled Sharif. Khaled Sharif hatte einen Luftsprung gemacht als er hörte, dass die Flüchtlingshilfe 500 Euro bekommt.

 

PM: W. Philipp

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017