Nachrichten

Donnerstag, 17. August 2017 · Nebel  Nebel bei 19 ℃ · Musikverein Rentrisch im Alten SteinbruchStraßenverkehrsgefährdung auf der A6Mobilitätskonzept einreichen und gewinnen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Spendenübergabe an Netzwerk Flüchtlingshilfe

Nachdem der Verein zur Förderung der sozialen und kulturellen Belange mit der Konstituierung im letzten August seine Arbeit wieder aufgenommen hatte, konnte der neue Vorstand jetzt erstmals über Mittelzuwendungen entscheiden.

Angelehnt an die Empfehlungen der Mitgliederversammlung übergab OB Hans Wagner, zugleich Vorsitzender des Vereins, an das Netzwerk für Flüchtlinge in St. Ingbert einen Spendenscheck über 5.000,– € zur Unterstützung der Arbeit der ehrenamtlichen Helfer. Aktuell hat sich das Netzwerk einen Transporter mit 9 Sitzplätzen angeschafft, mit dem effektiv die Integration der z.Zt. 1.000 in St. Ingbert lebenden Neubürger unterstützt werden soll. Das Flüchtlingsnetzwerk ist ebenfalls ein eingetragener Verein mit 7 Mitgliedern und etwa 30 ehrenamtlichen Helfern, die tatkräftig die Integrationsstabsstelle der Stadt St. Ingbert bei der Bewältigung der alltäglichen Arbeit unterstützen. Neben der Bewirtschaftung eines Möbel- und Kleiderlagers reichen die Hilfsdienste von Wohnungsvermittlungen über Behördengänge und Artbesuche, Bewerbungshilfen, Deutschkurse, Gemeinschaftsveranstaltungen bis hin zur Unterhaltung der Fahrradwerkstatt und eines Solidaritätscafés. Hausaufgabenhilfen, Nachmittagsbetreuung sowie Koch- und Schwimmkurse gehören zu den Projekten, die sich in der Planung befinden. Die 2. Vorsitzende des Netzwerks, Frau Brigitte Schuster, betonte bei der Übergabe dann auch, was zur Umsetzung der Pläne gebraucht werde: „Neben der finanziellen Unterstützung sind wir für jede personelle Handreichung dankbar. Eine erfolgreiche Integration solch vieler Menschen bedarf eines langen Atems, da ist nach der Überwindung der sprachlichen Barrieren noch lange nicht Schluss“. Jeder, der sich für die Arbeit und die Hilfsangebote des Netzwerks interessiert, kann sich unter Tel. 06894/53126 informieren.

Oberbürgermeister Hans Wagner betonte, dass die wie hier geschehene Unterstützung und intensive Zusammenarbeit mit den sozialen und kulturellen Verbänden und Vereinen die Grundlage bildet für die Fortentwicklung und weitere Arbeit des Spendenvereins. Dieser fördert bzw. initiiert gemeinnützige Projekte, die in der Stadt St. Ingbert in den Bereichen Kultur, Jugend, Bildung, Soziales und Umwelt durchgeführt werden. Das Netzwerk für die Integration der Flüchtlinge ist hierfür nur ein, jedoch ein sehr aktuelles Beispiel.“

Beschlossen wurde in der jüngsten Mitgliederversammlung auch die Unterstützung eines kulturellen Projekts. Hierbei handelt es sich um ein Kurzfilmfestival der Nachwuchsfilmer um das Projekt „filmreif“, das durch den Jungregisseur Jörn Michaely bekannt wurde. Die Austragung dieser Nachwuchsveranstaltung wird in 2018 erfolgen und befindet sich in der ersten Vorbereitungsphase. Neben dem Förderverein wird auch die Stadt St. Ingbert mit ihrer Wirtschaftsförderung und dem Kulturamt aktive Zuarbeit leisten. Weiterer Bericht folgt.“

Titelbild:
vlnr: Wirtschaftsförderer Thomas Debrand (2. Vorsitzender), Brigitte Schuster (2. Vorsitzende des Netzwerks für Flüchtlinge), Oberbürgermeister Hans Wagner als Vereinsvorsitzender, Christina Wieth (1. Vorsitzende des Netzwerks für Flüchtlinge), sowie Anne Jungfleisch und Kai Stuber (ebenfalls Netzwerk für Flüchtlinge)

 

PM: i.A. M Quiring

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017