Nachrichten

Dienstag, 24. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 12 ℃ · Bilderbuchkino für Kinder ab 4 JahreRohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

St. Ingbert ist Fairtrade Stadt

Die Stadt St. Ingbert macht sich für einen fairen Handel in der Heimat stark  und darf sich nun „Fairtrade-Stadt St. Ingbert“ nennen.

Bei der heutigen Eröffnung des Parkfestes verkündete Oberbürgermeister Hans Wagner die offizielle Auszeichnung der Stadt St. Ingbert zur 8. Fairtrade Stadt im Saarland. Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz überreichte OB Hans Wagner sowie den Mitgliedern der Steuerungsgruppe die Urkunde und betonte dabei die Bedeutung fairen Handels.

Das Fairtrade-Siegel kennzeichnet Produkte, bei deren Herstellung spezielle Kriterien zu sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekten eingehalten wurden. Der Handel fairer Produkte soll gezielt den Arbeitsbedingungen für Beschäftigte auf Plantagen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu Gute kommen. Die Aufnahme von Fairtrade-Produkten in das Sortiment lokaler Geschäfte, bei Floristen und in Cafes sowie das Angebot von Produkten aus Fairem Handel in öffentlichen Einrichtungen steht dabei für den Erhalt des Siegels im Mittelpunkt. Die insgesamt 463 Fairtrade-Städte in Deutschland fördern gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene.

Eine große Rolle auf dem Weg zur „Fairtrade-Stadt St. Ingbert“ spielte die lokale Steuerungsgruppe, deren Aufgabe es ist die Aktivitäten vor Ort zu koordinieren. Bestehen tut sie aus den Organisationen der Stadtverwaltung St. Ingbert, Weltladen St. Ingbert, Christuskirche St. Ingbert, Albert-Magnus-Gymnasium St. Ingbert, Pfarrei Heiliger Ingobertus und Vertreter der Fairtrade-Steuerungsgruppe des Saarpfalz-Kreises. Faire Produkte in St. Ingbert werden von einer Reihe an Händlern, Gastronomen, Vereinen, Schulen und Kirchengemeinden angeboten. Das Leibniz-Gymnasium, das BBZ und die katholische Kindertagesstätte St. Franziskus haben sich dem Fairtrade-Motto angeschlossen und dürfen sich durch die Verwendung von Produkte aus Fairem Handel nun „Fairtrade-Schule“ und „Fairtrade-Kita“ nennen.

Faire Produkte in St. Ingbert findet man im Handel und der Gastronomie bei:
Weltladen St. Ingbert, die Tee-Liebe, Reformhaus Escher/Nova Vita Reformhäuser, Bioladen Kornblume, Sti(e)lwerk, Blumen Martin, Stoffideen Redel, Hotel Sengscheider Hof, Die Schmidd, Toscana, Kantine der Summacom, Subway, Kaufland, Edeka-Märkte St. Ingbert, BioFrischMarkt, Tchibo, REWE, Netto Marken-Discount, Aldi Süd, Lidl, Blume 2000.

Text und Bild: Anna Ehre

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017