Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 12 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

St. Ingbert wird wieder Studentenstadt

„Wir fühlen uns in St. Ingbert toll aufgehoben. Ich bin überrascht, dass die Stadt St. Ingbert so schnell und so gut reagiert“ – Steffen Hütter, der Dekan der HTW in Saarbrücken, ist begeistert von St. Ingbert. Ganz schnell musste er Plätze für 400 Studierende finden, die in Saarbrücken fehlen.

Im Karlsbergsaal, wo bis vor kurzem die ASW zuhause war, fand die HTW die Lösung ihrer Platzprobleme. Bei Oberbürgermeister Hans Wagner bedankte sich Hütter für die kurzen Wege, die St. Ingbert für die Studenten bietet. Die St. Ingberter Wirtschaftsförderung arbeitet mit Hochdruck daran, beste Voraussetzungen für studentisches Leben in St. Ingbert zu schaffen. So werden derzeit Wohnmöglichkeiten gesucht, außerdem suchen Studenten immer wieder Jobs und günstige Einkaufsmöglichkeiten. Hans Wagner: „Ich bin sicher, dass die Studenten aus Saarbrücken schnell erkennen werden, dass sie in St. Ingbert nicht nur willkommen, sondern auch richtig gut untergebracht sein werden.“

Die Stadt St. Ingbert hat sehr wohl wahrgenommen, dass der AStA der HTW mit St. Ingbert nicht glücklich zu sein scheint. Deshalb wird die Verwaltung offensiv auf die Studenten der HTW zugehen, um sie mit St. Ingbert vertraut zu machen. Zum Semesterbeginn wird es einen Informationsstand der Stadt St. Ingbert auf dem Campus Rotenbühl geben, bei dem die St. Ingberter Vorzüge ausführlich dargestellt werden. Dazu gehören beispielsweise die gute Verkehrsanbindung – zwischen dem Campus Rotenbühl und dem Campus St. Ingbert ist man mit öffentlichen Verkehrsmitteln gerade 34 Minuten unterwegs – aber auch die Vielzahl gebührenfreier Parkplätze im Umfeld des Campus St. Ingbert.

Ab Mitte Oktober werden 200 Studenten fest in St. Ingbert eingeschrieben sein. 400 weitere Studenten pendeln zwischen dem Campus Rotenbühl und dem Campus St. Ingbert. Diese Studenten kommen zunächst in unsere Stadt, um etwas zu lernen. Sie werden sich aber auch hier aufhalten. Sie werden essen und trinken, sie werden einkaufen, und einige von ihnen werden hier wohnen wollen.

Die Stadt St. Ingbert freut sich auf die Studenten der HTW. Sie sollen sich in St. Ingbert wohlfühlen und feststellen, dass sie willkommen sind. Die Stadt will den Studenten aber auch helfen. Derzeit wird mit Hochdruck ein Informationsportal aufgebaut, das die Studenten mit aktuellen Angeboten und Neuigkeiten versorgt. Angewiesen ist die Stadt dabei auf alle, die etwas für Studenten zu bieten haben. Zum Beispiel Vereine, die neue Aktive suchen. Gastronomen, die preiswerte Angebote für Studenten schaffen. Vermieter, die preiswerten Wohnraum anbieten.

Ab sofort steht eine feste Ansprechpartnerin im Rathaus für die Fragen und Anliegen der Studenten zur Verfügung. Melanie Fritsch ist bei der St. Ingberter Wirtschaftsförderung zu erreichen unter Tel. 06894 – 13 730. Dort können sich auch St. Ingberter melden, die Angebote für Studenten bereitstellen.

Kommentare

  1. Gerhard Kettner

    Hoffentlich kommt durch die Studenten “ mehr Leben“
    in die Stadt. Hier sind wir alle gefragt vom einzelnen
    Bürger bis zur Verwaltung.
    Denke, die Parkplätze werden nicht ausreichen und
    die Stadtverwaltung könnte möglicherweise die leerstehenden Häuser in der Kohlenstraße sogar als Wohnraum anbieten.

  2. Claudia Jung

    Herrn Kettners Kommentar kann ich mich nur anschließen. Es ist für die Stadt und die Bewohner eine einmalige Chance, die jeder nutzen sollte.

    Wobei es Städte gibt, in denen überhaupt kein Leben vorhanden ist, und in St.Ingbert recht viele Veranstaltungen stattfinden. Ich selbst bin nach Rheinland-Pfalz umgezogen und weiß meine alte Heimat immer noch sehr zu schätzen (was man etwas/jemandem hat, merkt man erst, wenn man es nicht mehr hat). Ich hoffe, dass viele St.Ingberter begreifen, was die Tatsache alleine, dass jetzt wieder Studenten in der Stadt sind, für alle bedeutet.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017