Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Bunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertretenVon Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale Vergangenheit

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Stillstand beim Abriss Thume Ecke

Ein offener Brief von Stadtratsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen an Oberbürgermeister Hans Wagner zum Thema „Thume Eck“.

Offener Brief:

Wochenlanger Stillstand beim Abriss Thume Ecke

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister!

Anfang Oktober hatten Sie in den Medien den Abriss von Thume Eck als Einstieg in Ihre neues Stadt – und Verkehrskonzept in der Kohlenstraße hochgelobt und sich als Macher verkauft.

Nun ist aber festzustellen, dass der Abriss von Haus Thume Eck seit 3 Wochen stockt und der Bagger auf den Trümmern stillsteht.

Die Stadtratsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen und viele Bürger fragen sich, warum der Abriss nicht fortgesetzt wird.

Wurde der Abriss von Thume Eck in aktionistischer Weise als Schnellschuss begonnen, ohne vorher geklärt zu haben, ob das leerstehende Nachbarhaus Nr. 4 mit abgerissen werden kann und welche Konsequenzen dies für den Giebel des noch bewohnten Hauses Nr. 6 hat ?.

Bündnis 90 / Die Grünen fordern Sie auf, die Stadtratsmitglieder im Ausschuss für Baumanagement als auch die Öffentlichkiet über die Ursachen des Abriss – Stillstandes zu unterrichen. Ebenso sind die Zusatzkosten durch den Stillstand zu benennen

Mit freundlichen Grüßen
Bündnis 90 / Die Grünen
Stadtratsfraktion
Jürgen Berthold
Fraktionsvorsitzender

Kommentare

  1. Michael Quiring

    Wer von der Angelegenheit sachlich schlicht keine Ahnung und darüber hinaus offensichtlich völlig die Übersicht verloren hat, ja wer noch nicht einmal mehr zwischen „Anfang“ und „Ende“ Oktober unterscheiden kann (der Artikel über den Abriss Thume Eck erschien in der SZ am Freitag, den 21. Oktober), der sollte sich mit offenen Briefen besser zurücknehmen.
    Im Übrigen gehen die Arbeiten in der kommenden Woche weiter, nachdem ein unvorhergesehen notwendiges Schadstoffgutachten erstellt werden musste und die Baufirma entsprechende Maßnahmen und Nachtragsangebote diesbezüglich hat aufstellen müssen.
    Also, lieber Herr Berthold, erst denken, dann schreiben . . .

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017