Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 15 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Substanzanalyse vor Schönheitsreparatur – Verbraucherzentrale rät zu Sanierungskonzept

Der Kauf eines Hauses ist eine spannende Angelegenheit. Vor dem Vertragsabschluss stehen unzählige Besichtigungstermine, schlaflose Nächte und schwierige Bankgespräche. Hat man sein Traumobjekt gefunden und gekauft, möchte man zügig einziehen.

Schnell richtet man die Wände her, baut neue Fenster ein, verlegt neue Böden, kauft Möbel, richtet die Küche ein und organisiert den Umzug. Oft stellt der Hausbesitzer kurz danach fest, dass der Keller feucht ist, und es unterm Dach im Sommer extrem heiß und im Winter richtig kalt wird. Aber jetzt das Haus ausgraben? Jetzt das Dach abdecken und dämmen? Meistens verzichtet man auf diese Maßnahmen, da der Schaden an den neu hergerichteten Oberflächen zu groß wäre.

In diesem Fall erwägen Hausbesitzer oft die Möglichkeit einer Außen-dämmung. „Leider kann man feuchte Außenwände nicht dämmen.“ Darauf weist der Energieberater der Verbraucherzentrale, Architekt Reinhard Schneeweiß hin. Bei feuchten Kellerwänden könnte unter bestimmten Umständen die Feuchtigkeit hinter der Dämmung in der nun wärmeren Wand bis in den Wohnbereich aufsteigen. Deswegen empfiehlt der Energieberater eine gründliche Substanzanalyse vor dem Hauskauf oder direkt im Anschluss. Vor Schönheitsreparaturen muss das Haus auf Herz und Nieren geprüft werden.  Aufgedeckte Missstände sollte der Hausbesitzer direkt abstellen. Sonst hält die Freude an den neu hergerichteten Wohnräumen nicht lange, und man ärgert sich über hohe Heizkosten. Vor der Sanierung sollte deshalb ein genaues Sanierungskonzept erarbeitet werden. Was der Hauskäufer dabei aus energetischer Sicht beachten muss, erklären ihm die Energieberater der Verbraucherzentrale in einem Beratungsgespräch.

Die unabhängige Energieberatung wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Für eine persönliche Beratung in einer der 16 Energieberatungsstellen im Saarland ist eine Anmeldung erforderlich.

In St. Ingbert finden die Energieberatungen jeden ersten und dritten Montag im Monat im Rathaus, Am Markt 12, Zimmer 203 statt. Anmeldung unter 06894 / 130 oder 0681 / 50089 15.

 

PM:Theresia Weimar-Ehl
Verbraucherzentrale des Saarlandes e. V.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017