Nachrichten

Sonntag, 18. November 2018 · sonnig  sonnig bei 3 ℃ · Kleiner Rabe Socke – Puppentheater für Kinder ab 3 Jahre10 Jahre Weltladen St. IngbertSchon wieder: Sachbeschädigung an KFZ

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

SVE: Heimspiel gegen Freiburg II

Vier Tage nach dem Saarlandpokal-Spiel gegen die Sportfreunde Köllerbach (5:0) geht für die SV Elversberg der Alltag in der Regionalliga Südwest weiter.

Zum Abschluss der Englischen Woche tritt die Mannschaft von Trainer Roland Seitz an diesem Samstag, 29. September, im Heimspiel in der URSAPHARM-Arena gegen den SC Freiburg II an, Spielbeginn an der Kaiserlinde ist um 14.00 Uhr.

„Die Einstellung auf das Pokal-Spiel in Köllerbach hat natürlich auch dazu gehört, trotzdem hat die Vorbereitung auf Freiburg im Grunde schon letzten Sonntag angefangen“, sagt Trainer Seitz, dessen Team insgesamt gut und ohne weitere Verletzungen aus dem Saarlandpokal rausgegangen ist. Im Gegenteil: Stürmer Muhamed Alawie hat nach seiner Verletzungspause auf dem Köllerbacher Kunstrasen wieder sein Comeback gegeben. Dennoch wird er, genauso wie Benno Mohr und Aleksandar Stevanovic, am Samstag gegen die Freiburger U23 noch nicht dabei sein. „Wichtig ist, dass er erstmal schmerzfrei geblieben ist. Er hat sich am Dienstag schon sehr ordentlich präsentiert, aber wir werden ihn trotzdem weiter behutsam aufbauen.“

Für Samstag steht also wieder der gleiche Kader wie in den vergangenen Liga-Spielen zur Verfügung. Und nach den zuletzt defensiv ausgerichteten Gegnern muss sich die Elv von der Kaiserlinde nun wieder auf einen anderen Fußball einstellen. „Wir werden sicher mehr Platz und Räume haben, weil die Freiburger auch nach vorne spielen wollen. Trotzdem darf man sich nicht ganz blenden lassen“, sagt Seitz: „Die jungen Kerle haben taktisch schon etwas drauf, vor allem bei Auswärtsspielen lassen sie sich auch mal etwas tiefer fallen, um mit ihren schnellen Spielern ins Konterspiel zu kommen.“ Dazu kommt, dass Freiburg in dieser Saison bislang durchaus überzeugen konnte. „Nach ihrem Fehlstart sind sie in den letzten Wochen gut rausgekommen, von daher erwartet uns mit Sicherheit eine sehr schwierige Partie“, sagt Seitz: „Nichtsdestotrotz wollen wir natürlich zuhause mit aller Macht das Spiel gewinnen.“

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018