Nachrichten

Donnerstag, 24. August 2017 · wolkig  wolkig bei 22 ℃ · Sommerkonzerte im Alten Steinbruch16. SchulKinoWoche – Medienbildung außerhalb des KlassenzimmersDie Bremer Stadtmusikanten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

SVE startet Zusammenarbeit mit Marpinger Schule

Die SV Elversberg und die Gemeinschaftsschule Marpingen haben eine Zusammenarbeit zur Förderung talentierter Nachwuchsfußballer beschlossen.

Dr. Marc Strauß, SVE-Vorstand für Verwaltung und Vereinsentwicklung, und Petra Brenner-Wolff, Schulleiterin der Gemeinschaftsschule in Marpingen, haben nun in der Elversberger URSAPHARM-Arena an der Kaiserlinde eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

„Insbesondere im Landkreis St. Wendel war es uns wichtig, mit einer Partnerschule zusammenzuarbeiten, die in schulischer und fußballerischer Sicht beste Voraussetzungen zur Förderung unserer Spieler des Nachwuchsleistungszentrums Saar bietet. Wir sind sicher, dass diese Zusammenarbeit positive Auswirkungen auf die dort geförderten Schüler haben wird“, sagt Dr. Marc Strauß: „Die Planungen zwischen Schule und Verein haben sich bereits im Vorfeld durch eine schnelle und vertrauensvolle Zusammenarbeit ausgezeichnet. Die Schulleitung der Gemeinschaftsschule hat innerhalb kürzester Zeit alle organisatorischen Rahmenbedingungen umgesetzt, um bereits im kommenden Schuljahr mit der Förderung unserer Spieler zu beginnen.“

Die SVE legt in der Ausbildung ihrer Nachwuchsspieler besonderen Wert auf die Vereinbarkeit von schulischen und sportlichen Anforderungen. In diesem Zusammenhang ist es dem Verein wichtig, die jungen Spieler beim Erreichen eines für sie passenden Schulabschlusses zu unterstützen. Mit Thomas Alt, als Vertreter der Schulleitung, wird das Fördertraining an der Gemeinschaftsschule Marpingen organisatorisch und praktisch begleitet.

„Die Gemeinschaftsschule in Marpingen wird aktuell von etwa 1100 Schülerinnen und Schülern aus 52 Ortschaften der Landkreise St. Wendel und Neunkirchen besucht. Unsere Schülerschaft wird geprägt durch eine gewollte Heterogenität hinsichtlich der Leistungsfähigkeit, der Interessen und der sozialen Herkunft“, sagt Schulleiterin Brenner-Wolff. Das Angebot des zusätzlichen Trainings an der Gemeinschaftsschule Marpingen richtet sich dabei nicht nur an die Nachwuchsspieler der SVE, sondern darüber hinaus auch an alle anderen talentierten Schüler der Gemeinschaftsschule.

 

PM: Ch. John

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017