Nachrichten

Samstag, 16. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · X-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Tag des offenen Denkmals – Das ausführliche Programm

Der Tag des offenen Denkmals am 13. September steht von 11.00 bis 17.00 Uhr unter dem Motto „Handwerk, Technik, Industrie“.

Eine Gelegenheit, für die Biosphärenstadt St. Ingbert einige wichtige Standorte ihrer Industriekultur an diesem Tag der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Standorte Besucherbergwerk Rischbachstollen, ehemaliges Eisenwerk Alte Schmelz und ehemalige Brauerei Becker, Innovationspark am Beckerturm, laden an diesem Tag zu Besichtigungen, Führungen, Vorträgen, Filmvorführungen und vielem mehr ein.

Anmeldungen sind nicht erforderlich!

Das ausführliche Programm

 

Besucherbergwerk Rischbachstollen:

Obere Rischbachstraße, 66386 St. Ingbert, www.rischbachstollen.de

Der Kohlenbergbau, seit dem 18. Jh. in St. Ingbert betrieben, wurde ab 1816 durch das Königreich Bayern verwaltet. Die Grube St. Ingbert war als wichtigste Kohlengrube der Saarpfalz aktiv bis 1959 und wies nach dem 2. Weltkrieg eine Belegschaft von über 1000 Mann auf. Erhalten hat sich der Stollen A, dessen repräsentativ gestaltetes südliches Mundloch heute in das von dem Verein Rischbachstollen e.V. betreute Besucherbergwerk führt, sowie das südlich daran anschließende Zechengebäude.

Führungen: nach Bedarf

Hier erleben Sie Bergbau zum Anfassen und können, eingekleidet in Helm, Steigerjacke und Geleucht, bei Schnupperrunden bis zum Querschlag 1 einen Blick „unter Tage“ werfen. Besichtigen können Sie auch das sonst geschlossene Außengelände und das Zechenhaus mit seinen Ausstellungsobjekten.

Es werden Bergmannsfrühstück und Getränke sowie Kaffee und Kuchen angeboten.

 

Ehemaliges Eisenwerk „Alte Schmelz“:

Alte Schmelz 65, 66386 St. Ingbert, www.alte-schmelz.de

1733 gegründet, ab 1804 im Besitz der Familie Krämer, stellte die Alte Schmelz einen der bedeutendsten Betriebe der Schwerindustrie der Westpfalz dar. Die erhaltenen Bauten der Arbeitersiedlung und der Werkhallen sind nach Befunden in ihrer Farbigkeit rekonstruiert. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Das ehemalige Eisenwerk bietet über 280 Jahre saarländische Industrie-, Siedlungs- und Sozialgeschichte auf engstem Raum. Erleben Sie denkmalschutzgerecht sanierte Gebäude wie Industriekathedrale, Möllerhalle und Arbeitersiedlung und erfahren vieles über die Geschichte des Eisenwerkes.

Führungen und Vorführungen rund um das historische Werks- und Siedlungsgelände Alte Schmelz St. Ingbert

Führungen: 11.30 Uhr und 15.30 Uhr mit Frau Dr. Susanne Nimmesgern – Treffpunkt Konsumgebäude, Alte Schmelz 65.

 

Möllerhalle ab 11 Uhr:

Präsentation eines restaurierten Walzstraßenmodells in der Möllerhalle (1930/31 erstellt von August Ganzenmüller) – das Modell wurde von Mitarbeitern der Gesellschaft für Arbeit u. Qualifizierung mbH im Saarpfalzkreis aufgearbeitet und wieder zum Leben erweckt.

Ausstellung der restaurierten Werksuhr der Möllerhalle – ebenfalls aufgearbeitet von der AQuiS GmbH unter Anleitung von Waldermar Erdmann.

Freigelände ab 11 Uhr

„Nägel mit Köpfen“, Schmieden mit Messerschmied Schröder aus Hassel

Arbeiten mit Draht unter dem Motto: „Wir sind auf Draht“ – Kleine und große Künstler und Tüftler gestalten mit Draht – biegen, löten, puzzeln

 

Konsumgebäude ab 14 Uhr:

Filmvorführung: „Eisengewinnung und –verarbeitung früher und heute“ aus der Sendung mit der Maus

Vorträge: „Aus der Hexenküche der Stahlkocher“ – Francis Martin

„Vision MINT – Campus auf dem Weg zur konkreten Utopie“ – eine Spinnerei oder Chance für St. Ingbert, den Saarpfalz-Kreis und die ganze Region – Alfons Blug

Es werden Getränke und Laugengebäck sowie Kaffee und Kuchen angeboten.

 

Ehemalige Brauerei Becker – Innovationspark am Beckerturm:

Kaiserstraße 170, 66386 St. Ingbert, www.innovationspark.com

Die 1877 von den Gebrüdern Becker gegründete Brauerei bildet mit dem 1925-27 nach Plänen von Hans Herkommer erbauten Sudhochhaus in Stahlbeton, dem sogenannten Beckerturm, sowie den darum gelagerten Funktionsgebäuden das bedeutendste Relikt der traditionsreichen Braugeschichte der Stadt. Die heute noch im Sudhaus erhaltenen Anlagenteile geben Einblick in den Braubetrieb einer zu ihrer Zeit modernsten Brauereien. Ebenso werden Nebenanlagen wie die architektonisch beeindruckende Schwankhalle, die zur Aufarbeitung der Bierfässer diente, in der Führung gezeigt.

Führungen: 11 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr: Beckerturm und Schwankhalle

Thema: Turmführung „Lebendige Braukultur“ mit Norbert Dettweiler (Treffpunkt Beckerturm) und anschließender

Filmvorführung: „100 Jahre Becker-Brauerei“ im Ausstellungscafé des Becker-Chores, Beckerturm, 1. Etage.

 

Ausstellung auf dem Gelände:

100 Jahre Brauerei-Oldtimer NASH – QUAD MC 4017L

AliBeBi – Bus von Herrn Bender

Tempo Dreirad der Brauerei Bruch

ab 14:30 Uhr: Kaffee und Kuchen im Ausstellungscafé des Becker-Chores

11 – 19 Uhr: Besuch der Ausstellung der Künstler auf dem gesamten Gelände des Innovationsparks am Beckerturm (www.kreaturm.de)

Das SUDHAUS Genussloft hat während der Mittagszeit für Gäste geöffnet – außerdem Bewirtung durch den Verein „St. Ingberter Brauereikultur e.V.“ und

Henry`s Eismanufaktur mit köstlichen Eiskreationen.

 

PM: Stadt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017