Nachrichten

Mittwoch, 18. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 14 ℃ · Scheck für die DLRG Ortsgruppe St. Ingbert e.V.Zweiter ZDF-Saarland-Krimi „In Wahrheit: Tödliches Geheimnis“Start der Projektförderungen für 2018

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Tagesfahrt der AWO-Rohrbach

Die diesjährige Tagesfahrt der AWO-Rohrbach fand am 24.06.2017 statt und führte nicht nur nach Rüdesheim.

Pünktlich um 8 Uhr begann die Fahrt, nachdem die Fahrgäste im ausgebuchten Bus von den Vorsitzenden Gerda Korte und Ingrid Hooß begrüßt und über das Tagesprogramm informiert wurden, ab der Rohrbach in Richtung Rhein.

In Kirchheimbolanden, Kleinstadt in der Nordpfalz mit Tradition und großer Vergangenheit, am Fuße des Donnersbergs wurde in der Nähe vom Schlossgarten gefrühstückt.

Anschließend gings weiter zur Lorley, zum Besucherzentrum. Am Aussichtspunkt mit Blick auf die beiden Schwesterstädte St. Goar und St. Goarshausen.

Zur Mittagszeit ging die Fahrt nach Rüdesheim am Rhein zur Weinbrennerei Asbach. Dort hatten die Teilnehmer der Fahrt aus Rohrbach die Möglichkeit an einer Besichtigung und einer Filmvorführung der Firma Asbach-Uralt teilzunehmen. Das Unternehmen Asbach besteht seit 1999. Die Firma wurde von Hugo Asbach gegründet. Seine Philosophie war: „ Aus den besten Weintrauben möchte ich ein Weindestillat erschaffen, dessen Qualität dem Geschmack Rechnung trägt“.
Eine Weinbrandprobe rundete die Besichtigung wohlwollend ab.

Zur kulinarischen Stärkung konnte man im Zentrum von Rüdesheim, bevor man gut gerüstet die Drosselgasse besuchte, bei herrlichem Wetter in einer Gastronomie ausruhen.

Fahrgäste beim Mittagessen in Rüdesheim am Rhein.

Am späteren Nachmittag ging es weiter, mit der neu eingesetzten Schiffsfähre, von der 1949 in Bingen geboren bekannte Schlagersängerin getaufte „Mary Roos“ setzte man von Rüdesheim nach Bingen über. Auf der neuen Schiffsfähre waren die Fahrgäste von dem „Neuen“ hellauf begeistert.

Danach ging es Richtung Alzey, nach Hackenheim als Abschluss der Tagesfahrt zum Bonnheimer Hof. Dieser Hof wurde erstmalig im Jahre 1200 im Güteverzeichnis des Klosters Ruppertsberg erwähnt. Es bestand zu der Zeit eine Siedlung (3 Höfe) namens „Bonnheim“.Seit 1999 sorgt die Familie Lorenz für das besondere Flair am Bonnheimer Hof. Das historische Gebäude, in Mitten von Weinbergen, Weiden und Felder strahlen die besondere Atmosphäre aus. Zeigen, Lamas, Pferde, Dammwild und natürlich die schottischen Hochlandrinder luden zum Zuschauen, Streicheln und Verweilen ein.

Gut gelaunt und von der tollen Tagesfahrt begeistert trat man die Heimfahrt nach Rohrbach an. Alle wollen im nächsten Jahr wieder dabei sein.

 

PM: R. Gehring

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017