Nachrichten

Sonntag, 20. August 2017 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Dorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Tatsächliche Gleichstellung immer noch nicht erreicht

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) im SPD Stadtverband St. Ingbert hat in ihrer Mitgliederversammlung Ruth Henrich erneut zur Vorsitzenden, Waltraud Hammad und Karin Eisfeld zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

In ihrem Bericht über die Arbeit der ASF St. Ingbert in den vergangenen zwei Jahren konnte die Vorsitzende neben den Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag mit Infostand, Film und Brunch eine Vielzahl von Aktivitäten der ASF nennen.

Absoluter Höhepunkt der Veranstaltungen in den letzten zwei Jahren war hierbei die Fahrt nach Den Haag vom 10.08.2015 bis 12.08.2015. Die ASF konnte nicht nur eine wunderschöne Stadt erleben, sondern erhielt auch Einblicke in die internationale Politik. Noch am Ankunftstag besuchte die ASF den deutschen Botschafter, Franz-Josef Kremp, in der Residenz Stadtpalais van Schuylenburch. Am zweiten Tag ging es zum Internationalen Strafgerichtshof. Mit Führung und Referat wurde die ASF in die Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofes eingeführt. Für die ASF war von besonderer Bedeutung, dass der Strafgerichtshof derzeit in den Führungsgremien Präsidium und Chefanklägerin mit Frauen besetzt ist.

Zum Schluss ihrer Rede ging Ruth Henrich darauf ein, dass trotz rechtlicher Gleichstellung von Frauen und Männern eine tatsächliche Gleichstellung immer noch nicht vollständig erreicht sei. Mit der Frauenquote in der Privatwirtschaft sei ein wichtiger Wandel in der Arbeitswelt eingeleitet worden. Seit dem 1. Januar 2016 gilt die Frauenquote von 30 Prozent für neu zu besetzende Aufsichtsratsposten in etwa 100 großen Unternehmen. Rund 3.500 weitere Unternehmen sind verpflichtet, sich eigene Zielgrößen in Aufsichtsräten, Vorständen und obersten Management-Ebenen zu geben. Und auch im öffentlichen Dienst gilt die Quote.

Dennoch gibt es immer noch viele Ungerechtigkeiten, sowohl in der Arbeitswelt als auch im gesellschaftlichen Miteinander. Immer noch verdienen Frauen durchschnittlich rund 22 Prozent weniger als Männer. Immer noch fehlen berufliche Aufstiegschancen für Frauen und immer noch werden Frauen Opfer von sexueller Gewalt.

„Es liegt an uns, dafür einzutreten, Quoten und Parität umzusetzen. Dafür arbeiten wir weiter“, erklärte Ruth Henrich.

Für das Jahr 2016 sind von den Frauen in der SPD verschiedene Aktionen geplant. Zurzeit laufen die Vorbereitungen zum Internationalen Frauentag 2016. Neben Rosenverteilen am Informationsstand am 08. März 2016 zeigt die ASF am 13. März 2016 den Film „Café Olymp – Ein Geburtstag in Marseille“. Anschließend lädt die ASF zum Mittagsbuffet ein.

Der neu gewählte Vorstand:
Vorsitzende: Ruth Henrich
Stellvertretende Vorsitzende: Waltraud Hammad und Karin Eisfeld
Schriftführerinnen: Sonja Michel und Gerda Schaal
Beisitzerinnen: Christine Becker, Marlis Bier, Eva Buchheit, Andrea Gehring, Ursula Hager, Silvia Meiser-Stolz, Charlotte Meissner, Monika Rohe, Helga Roth, Dunja Sauer, Mathilde Thiel, Sonja Völker, Christa Wagner

 

PM: Sven Meier

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017