Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Bunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertretenVon Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale Vergangenheit

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Theatercocktail war ein toller Erfolg

Mit Blitz und Donner: Auszeichnung der drei besten Theatergruppen des „1. Saarpfälzischen Theatercocktails“.

• Hauchdünne Publikumsentscheidung nach dem dreitägigen Theatertreffen im Mai in Blieskastel-Lautzkirchen, veranstaltet von ARTefix freie Kunstschule Saarpfalz mit dem Kulturstammtisch Blieskastel und dem TV Lautzkirchen im Rahmen von „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“
• Von der Theaterbühne aufs Siegerpodest: die Theater-AG der Montessori-Schule Oberwürzbach (1. Platz), das deutsch-syrische Theaterensemble „Schams“ aus St. Ingbert (2. Platz) und die Tanztheater-AG der Grundschule Blieskastel (3. Platz)

Die freie Kunstschule ARTefix aus Homburg veranstaltete in Kooperation mit dem Kulturstammtisch Blieskastel und dem TV Lautzkirchen vom 19. bis zum 21. Mai 2017 den „1. Saarpfälzischen Theatercocktail“. An drei Tagen traten insgesamt 15 Laientheatergruppen auf der Freilichtbühne im Pferchtal in Lautzkirchen auf und begeisterten mit ihren überwiegend selbst geschriebenen Stücken einige hundert Besucherinnen und Besucher. Nach den Vorstellungen durften sich die Zuschauer als Juroren betätigen und mit Stimmzetteln jedes Theaterstück bewerten.

Am 22. Juni 2017 nahm ARTefix als projektleitende Kultureinrichtung nun die Ehrung der vom Publikum gewählten besten Drei vor. Dafür reisten die „Kulturmacher“ zur Montessori-Schule nach Oberwürzbach, vor deren Eingang sich alle Gewinner versammelten. Die Preisrichter-Entscheidung fiel sehr knapp aus. Jeweils mit nur sehr geringem Abstand zueinander erklommen folgende Theaterensembles das Siegertreppchen:
1. Platz: Theater-AG der Montessori-Schule Oberwürzbach unter der Leitung von Claudia Knauf mit ihrem Stück „Hälftenland“
2. Platz: Deutsch-syrische Theatergruppe „Schams“ aus St. Ingbert unter der Leitung von Mwoloud Daoud und Johannes Becher mit ihrem Stück „Nie wieder Hass“
3. Platz: Tanztheater-AG der Grundschule Blieskastel unter der Leitung von Ina Jansen

Für eine sehr spannungsvolle Inszenierung der Preisverleihung sorgte das anrückende Gewitter: Genau in dem Moment, als Veronika Kiesel, die Leiterin der Kunstschule, die Akteure nach vorn bat, blitzte und donnerte es gewaltig. Von dem Naturschauspiel im Hintergrund ließen sich aber gerade die beiden ausgezeichneten Kindergruppen nicht einschüchtern, sondern brachten ihren Stolz und ihre Freude ebenso lautstark zum Ausdruck.

Neben einer richtigen Urkunde freuten sich die Gewinner über ein Preisgeld für die AG- oder Vereinskasse, wobei die prämierten Schülerinnen und Schüler dieses lieber noch vor den großen Ferien für große Eisbecher einsetzen wollten. Alle Theatergruppen haben den Wunsch geäußert, beim nächsten „Saarpfälzischen Theatercocktail“ im Frühjahr 2019 wieder dabei zu sein. So hoffen diejenigen jungen Schauspielerinnen und Schauspieler, die zum neuen Schuljahr auf weiterführende Schulen wechseln, dass sie dort ebenfalls Theaterspielen können.

Das Projekt „1. Saarpfälzischer Theatercocktail“ fand im Rahmen von „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ statt und wurde gefördert in „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, und durch den Saarpfalz-Kreis in Kooperation mit Saarpfalzkultur e. V.

Zum Hintergrund:

Das TRAFO-Projekt „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“

Das Projekt „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ wird gefördert in „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes, und durch den Saarpfalz-Kreis in Kooperation mit dem Verein Saarpfalzkultur e. V. Im Rahmen des Projekts werden in den Jahren 2016 bis 2020 Kultureinrichtungen in den sieben Kommunen des Saarpfalz-Kreises dabei unterstützt, innovative und zukunftsweisende Kulturangebote für die Region umzusetzen und neue Arbeitsweisen und Angebotsformate zu erproben. Durch die Zusammenarbeit über Verwaltungsgrenzen hinweg und mit der Beteiligung von kulturtreibenden Vereinen, Schulen, Kindergärten, Künstlerinnen und Künstlern sowie Wirtschaftsunternehmen soll die kulturelle Infrastruktur auf die konkreten Bedürfnisse der Menschen der Region ausgerichtet werden.
Bei regelmäßig stattfindenden Runden Tischen kommen alle interessierten Kulturakteure der Region zusammen. Gemeinsam mit den bestehenden Kultureinrichtungen entwickeln sie Ideen und Projekte, durch die auch neue Kooperationen entstehen. So erweitern Museen, Bibliotheken, Musik-, Kunst- und Volkshochschulen ihre Angebote für die Bürgerinnen und Bürgern, erhöhen damit die Akzeptanz für ihr Haus und erhalten neue Impulse. Zwei Mal im Jahr können Anträge auf Förderung solcher Projekte durch einen extra eingerichteten Regionalfonds gestellt werden.

Das so genannte Transformationsbüro von „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ ist die zentrale öffentliche Anlauf-, Beratungs-, Vermittlungs- und Netzwerkstelle und zugleich ein Veranstaltungsort für Ausstellungen, Lesungen, Workshops u. Ä.

Um darüber hinaus andere Perspektiven zu gewinnen, werden jedes Jahr Künstlerinnen und Künstler verschiedener Sparten zu mehrwöchigen Künstlerresidenzen im Landkreis eingeladen. Vor Ort bearbeiten sie – nach Möglichkeit zusammen mit lokalen Akteuren – in künstlerischen Projekten Themen rund um den Transformationsprozess. Die Ergebnisse werden öffentlich präsentiert. Weitere Informationen unter: www.saarpfalzkultur.de.

Das Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“

Das Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, unterstützt Kultureinrichtungen außerhalb von Metropolen dabei, sich weiterzuentwickeln. In enger Kooperation mit den Akteuren vor Ort werden Antworten gesucht, wie ein attraktives Kulturangebot in ländlichen und strukturschwachen Regionen in Zukunft aussehen und organisiert werden kann. In den Jahren 2016 bis 2020 werden deutschlandweit sechs Projekte in den Modellregionen Oderbruch, Südniedersachsen, Saarpfalz und Schwäbische Alb gefördert. Die dort bestehenden Theater und Museen, Bibliotheken, Musikschulen und Volkshochschulen zeigen, welche Potenziale in der Veränderung liegen. Mit kooperativen Ansätzen entwickeln sie Beispiele, wie Kultureinrichtungen in kleineren Städten zu zeitgemäßen, lebendigen Lern- und Kulturorten werden. Weitere Informationen unter: www.trafo-programm.de.

 

PM: S. Groll, i.A. von Artefix

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017