Nachrichten

Sonntag, 17. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 0 ℃ · Weihnachtsfeier der Bergkapelle in der RohrbachhalleX-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter Handke

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Theresa Baumgärtel gewinnt in Saarlouis

Blauer Himmel, milde Temperaturen, trockene Strecke. Und wie bis jetzt jedes Mal – die Sonne lachte mit den Teilnehmerinnen um die Wette.

Die äußeren Bedingungen für den dritten ADLER Werbegeschenke Frauenlauf SaarLorLux waren wieder einmal optimal. So eroberten 1.417 sportliche Ladies die Innenstadt von Saarlouis und gingen auf die etwa sieben Kilometer lange Laufrunde, die inmitten des „Inneren Rings“ und über die malerischen Wege des Saaraltarms führte. Und erneut konnte ein Rekordergebnis erzielt werden: Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Anmeldungen um weitere 164. Auf dem Hohenzollernring in Höhe des Kleinen Marktes begann der Countdown … Die Läuferinnen in ihren pinkfarbenen Shirts und den Luftballons in ihren Händen zählten ihn laut herunter: Fünf, vier, drei, zwei, eins – um 18 Uhr betätigte die Saarlouiser Bürgermeisterin Marion Jost die Startpistole. Und los ging es. Dann hieß es 100 Prozent Frauen-Power – ob sportlich ambitioniert im Sprint oder eher ganz gemächlich. Denn dieser speziell für Frauen konzipierte Event steht ganz unter dem Motto „Laufen, wie es uns gefällt“. Die Starterinnen entscheiden selbst, ob sie laufen, walken oder Nordic Walking betreiben möchten. So konnte man auch mit oder ohne Zeitnahme auf die Strecke gehen. „Sonnenkönig-Wetter, wie es sich für Saarlouis gehört. Eine tolle Stimmung, motivierte Frauen und auch interessierte Herren sind zur Unterstützung da. Es hat wieder alles gepasst“, sagte Marion Jost nach dem Start und hielt kurz inne, weil gerade hinter dem Läuferfeld mit ein paar Sekunden Abstand rund zwölf Mütter mit ihrem Nachwuchs in Kinderwägen über die Startlinie liefen. „Super! Das ist der Frauenlauf“, meinte Jost, „dieses Bild spricht Bände. Mehr muss man eigentlich gar nicht sagen.“

Am Ende überquerte Theresa Baumgärtel vom Adidas Running Team Saar 05 mit einer Zeit von 27:10,8 Minuten als Erste die Ziellinie. Das brachte der Triathletin neben dem Gesamtsieg auch noch den ersten Platz in der Wertung bis 39 Jahre ein. Die zweite Wertungsklasse ab 40 Jahre ging dann an Claudia Seel vom TV Kirkel. Sie erreichte eine Zeit von 28:47,5 Minuten, was ihr Position drei im Gesamtklassement bescherte. Wie schon im Vorjahr kam Katharina Mohr in 27:57,6 Minuten als Zweite ins Ziel, das war gleichzeitig Rang zwei in der Wertung bis 39 Jahre. „Hier zu laufen, ist immer schön. Es ist eben eine ganz besondere und coole Atmosphäre. Die Strecke ist sehr abwechslungsreich und vor allem der letzte Abschnitt durch die Stadt mit den vielen Zuschauern ist super. Da bekommt man noch einmal so einen richtigen Auftrieb“, erklärte die Siegerin Baumgärtel.

Im Starterfeld war noch eine ganz besondere Athletin zu finden. Wenn die ehemalige Weltklasseläuferin Irina Mikitenko bei ihrer Teilnahme nicht den Spaß in den Vordergrund gestellt hätte, wäre auf der Stoppuhr sicher eine Bestmarke für diesen Laufevent gepurzelt. Doch für die Teilnehmerin der olympischen Spiele von Atlanta, Sydney, Athen und London ging es hier nicht um schnelle Zeiten: „Ich liebe Frauenläufe. Ich habe eine ganz besondere Beziehung zu ihnen. Für mich ist das so ein richtiger Energieschub. Es ist ein großes Miteinander und kein Gegeneinander. Überall ausgepowerte, aber glückliche Frauen – die vor Freude leuchtende Augen haben. Und der Schmerz in den Beinen wird vergehen, aber der Stolz bleibt“, berichtete Mikitenko, die schon zweimal den Marathon-Klassiker in London sowie auch in Berlin und Chicago gewinnen konnte. „Ich habe unterwegs für einige Läuferinnen das Tempo gemacht. Dann ließ ich mich zurückfallen, um andere anzufeuern“, erzählte die amtierende deutsche Rekordhalterin über die 5.000 Meter und die Marathon-Distanz. So ließ die viertschnellste Marathonläuferin aller Zeiten einigen Mitstreiterinnen den Vortritt und lief mit 30:25,91 Minuten als Achte über den Zielstrich – um dann aber noch einmal eine Runde zu drehen und andere Frauen beim Laufen zu motivieren.

Neben der sportlichen Leistung von Einzelnen ist so ein Frauenlauf immer auch ein großes Gemeinschaftserlebnis, bei dem zuerst gelaufen und danach gefeiert wird. So gibt es bei der Siegerehrung auch eine Wertung für die größte Gruppe. Wie schon im Jahr zuvor konnte sich hier die ADLER Vertriebs GmbH & Co. Werbegeschenke KG den ersten Platz sichern. Das Team des Namenssponsors war mit 41 Mitarbeiterinnen am Start und verteidigte so seinen Titel. Auf dem zweiten Rang landete der Vorjahresdritte – die Laufschule Saarpfalz war mit 30 Läuferinnen vertreten. Mit nur einer Teilnehmerin weniger reihte sich knapp dahinter die Kreissparkasse Saarlouis ein. Die Ehrung der Besten nahm in diesem Jahr neben Irina Mikitenko auch die TV-Kommissarin Elisabeth Brück aus dem Tatort vor. Die geborene Saarlouiserin wollte in diesem Kontext auf das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ aufmerksam machen, das die Schauspielerin unterstützt.

Und es gab noch weitere Team-Wertungen, die dann um 20 Uhr bei der Siegerehrung bedacht wurden. In der Kategorie der besten Familienleistung gewinnt das flotteste Zweiergespann, das sich bespielweise aus Oma und Enkelin oder aus Schwestern zusammensetzt. Wie schon im Vorjahr konnten sich hier Claudia und Hannah Seel in einer gemeinsamen Zeit von 59:36,18 Minuten durchsetzen und ihren Titel verteidigen. Es war bereits das dritte Mal eine Kombination aus Mutter und Tochter, bei denen es im wahrsten Sinne des Wortes besonders gut lief. Den Pokal für das „Schnellste Team“ sicherten sich Nora Kochems und Lisa Kipper. Die beiden Läuferinnen vom Team „Die Flippers“ benötigten zusammenaddiert eine Zeit von 1:05:52,94 Stunden. „Bewegung, Wohlfühlen und in der Gruppe gemeinsam Spaß haben. Das sind die Eckpfeiler eines Frauenlaufes. Von Jung bis Alt, von schnell bis nicht ganz so flott – hier ist für alle etwas dabei. Das hat man auch in diesem Jahr wieder eindrucksvoll gesehen“, sagte Ralf Niedermeier, der Geschäftsführer der ausrichtenden Agentur n plus sport GmbH. Der wunderschöne Spätsommerabend wurde dann von den Läuferinnen wie auch von den Zuschauern zur ausgelassenen After-Run Party genutzt. Die Live-Musik der Band „Undercover“ hielt die Besucher bis in die späten Abendstunden auf Trab.

Teilnehmerinnen insgesamt: 1.417 Läuferinnen
Zum Vergleich: im vergangenen Jahr waren es 1.253 Läuferinnen

Wertung:

Frauen bis 39 Jahre:

1. Theresa Baumgärtel in 27:10,8
2. Katharina Mohr in 27:57,6
3. Laura Fries in 29:32,9

Frauen ab 40 Jahre:

1. Claudia Seel in 28:47,5
2. Esther Blum-Jung in 29:31,9
3. Gabriele Célette in 29:32,8

Größtes Team:

1. ADLER Vertriebs GmbH & Co. Werbegeschenke KG mit 41 Starterinnen
2. Laufschule Saarpfalz mit 30 Starterinnen
3. Kreissparkasse Saarlouis mit 29 Starterinnen

Schnellstes Team:

1. Nora Kochems und Lisa Kipper vom Team „Die Flippers“ in 1:05:52,94
2. Katrin Busch und Sarah Kühn vom Team „LLG Wustweiler Road Runners“ in 1:05:54,31
3. Nadja Bruch und Birgit Holz vom Team 1 „Landkreis St. Wendel“ in 1:09:06,20

Schnellste Familie:

1. Hannah und Claudia Seel in 59:36,18
2. Laura und Selina Fries in 1:01:27,20
3. Celine und Marlene Rothenbusch in 1:02:29,10

 

PM: Janine Schwarz / Projektmanagement /

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017