Nachrichten

Montag, 16. Oktober 2017 · klar  klar bei 13 ℃ · Sonderveranstaltung der KinowerkstattWarmwasserbereitung mit Strom ist teuer!Kirmes in St. Ingbert

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Thermografie – und dann? Mit Wärmebildaufnahmen immer zum Experten

Energie ist teuer. Es lohnt sich also, Schlupflöcher aufzuspüren, durch die Wärme vom Inneren eines Gebäudes nach draußen entweicht. Mancher Eigenheimbesitzer lässt sich daher eine Thermografie-Aufnahme seines Hauses machen, um energetische Schwachpunkte aufzuspüren. Aber: „Ohne fachliche Erläuterung und Bewertung sind die Thermografien kaum mehr als schöne bunte Bilder“, betont Werner Ehl, Energieexperte der Verbraucherzentrale des Saarlandes e. V.. Sinnvoll sei daher die Auswertung der Aufnahmen durch Experten.

Wenn Immobilienbesitzer nicht wissen, wo genau sich die energetischen Schwachstellen des Hauses befinden, kann eine Thermografie-Aufnahme hilfreich sein. Die bei Nacht und Temperaturen von unter null Grad erstellten Bilder können undichte Fenster, Heizkörpernischen sowie ungedämmte Rollladenkästen oder einen schlechten energetischen Zustand von Gebäudedächern aufdecken. Dazu wird mit einer Infrarot-Kamera die Wärmestrahlung aller Bauteile dokumentiert und auf einem Bild farblich wiedergegeben.

Damit der Verbraucher tatsächlich etwas von der Aufnahme hat, muss die Thermografie-Aufnahme natürlich professionell durchgeführt werden. Hausbesitzer sollten deshalb darauf achten, dass eine Kameratechnik mit einer Auflösung von mindestens 300 x 200 Pixeln und einer thermischen Empfindlichkeit kleiner als 0,08°C eingesetzt wird. Erst dann erhalten sie aussagekräftige und detaillierte Aufnahmen.

Allerdings: „Auch die beste Aufnahme verbessert die Energiebilanz bei Ihnen zuhause nicht und empfiehlt Ihnen auch keine konkreten Maßnahmen“, gibt Werner Ehl zu bedenken. Themografie-Aufnahmen seien daher nur als Einstieg in eine umfassendere energetische Bestandsaufnahme und Beratung geeignet. „Unsere Energieberater können anhand der vorliegenden Bilder beispielsweise ganz konkrete objektbezogene Empfehlungen zur Wärmesanierung geben.“ Das lohnt sich in doppelter Hinsicht: Fehlinvestitionen werden verhindert und Energiekosten eingespart.

Bei Fragen zu Thermografie-Aufnahmen, zu Sanierungsmaßnahmen oder Fördermöglichkeiten helfen die Energieberater der Verbraucherzentrale weiter.

Energieberatungen in St, Ingbert finden jeden ersten und dritten Montag im Monat im Rathaus, Am Markt 12, Zimmer 203 statt. Anmeldung unter 06894 / 130 oder 0681 / 50089 – 15.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017