Nachrichten

Samstag, 16. Dezember 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 2 ℃ · X-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Tobias Jänicke schließt sich dem FCS

Der 1. FC Saarbrücken begrüßt einen weiteren neuen Spieler in seinen Reihen. Am heutigen Tage unterschrieb Tobias Jänicke einen Zweijahresvertrag bei den Blau-Schwarzen.

Der 28-jährige Offensivspieler wechselt aus der 3. Liga vom FC Hansa Rostock ins Saarland. Tobias Jänicke kann bereits auf 81 Partien in der 2. Bundesliga sowie 172 Spiele in der 3. Liga zurückblicken. In diesen 253 Punktspielen gelangen Ihm 45 Tore und 29 Vorlagen. Der in Neubrandenburg geborene Jänicke durchlief alle Jugendmannschaften bei Hansa Rostock. Der Sprung zur ersten Mannschaft gelang ihm in der Saison 2009/2010, wo er ein fester Bestandteil des 2. Ligateams wurde. Die Hansa Kogge verließ Tobias Jänicke erstmals im Sommer 2012. Er wechselte damals zur SG Dynamo Dresden. Über die Station SV Wehen Wiesbaden kehrte der 1,78m große Mecklenburger zur Saison 2015/2016 wieder zurück zu seinem Heimatverein.

„Mit Tobias Jänicke konnten wir einen Spieler für unseren FCS begeistern, der bereits nachhaltig unter Beweis gestellt hat, welche Qualitäten in Ihm stecken. Am liebsten kommt er über die Außenbahnen, hat aber auch bereits im Sturmzentrum gespielt. Er ist im Offensivbereich flexibel einsetzbar, torgefährlich und wird der Mannschaft mit seiner Erfahrung sowie seiner Art Fußball zu spielen zusätzliche Impulse geben“, so Marcus Mann zu der Verpflichtung.

„Es freut mich sehr, dass wir gemeinsam in die Zukunft gehen. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir hier beim 1. FC Saarbrücken tolle Voraussetzungen haben den eingeschlagenen Weg weiter erfolgreich zu beschreiten. Dazu möchte ich meinen Beitrag leisten, damit die gesteckten Ziele erreicht werden“, so Tobias Jänicke zu seiner neuen Aufgabe bei den Malstattern.

 

PM: Presse FCS

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017