Nachrichten

Samstag, 21. Oktober 2017 · klar  klar bei 9 ℃ · Pilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der Oberwürzbachhalle

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Treffen in Pleisweiler

MGV „Sangesfreunde 1868“ e.V. Oberwürzbach und Sängervereinigung Alemania Concordia 1874 Ruppertshain e.V. leben die Freundschaft. Am 26. Oktober 2013 war es wieder soweit. Beide Vereine, die Sangesfreunde aus Oberwürzbach und die Sängervereinigung aus Ruppertshain trafen sich in Pleisweiler-Oberhofen zu einen gemütlichen Nachmittag beim „Herbert“ im Schloßbergkeller Pleisweiler.

Die Begrüßung der Freunde war mehr als herzlich, kennt man sich doch schon seit mehr als 54 Jahren. Da die „Ruppscher“ mittlerweile eine Chorgemeinschaft mit dem MGV aus Fischbach/Taunus gebildet haben, waren selbstverständlich auch die neuen Freunde aus Fischbach mit dabei.

Am Aussichtspunkt

Bei den Sängern ist es selbstverständlich, dass nach der persönlichen Begrüßung zuerst mal gemeinsam 2 Lieder gesungen werden, dann ging es bei schönem Wetter mit einer kleinen Wanderung durch die „Wingerten“ zu einem Aussichtpunkt am Waldrand. Diejenigen, die nicht „gut zu Fuß“ waren, wurden vom Herbert im „Weintaxi“ zum Treffpunkt gefahren. Die Aussicht über die Rheinebene war hervorragend. Wir konnten bis zur Müllverbrennungsanlage in Karlsruhe im Süden und bis zum Kernkraftwerk Johannisburg im Norden und sogar zu den französischen Vogesen im Westen sehen. Erklärungen hierzu lieferte uns Herbert.

Nach der Anstrengung kredenze uns „der Mieler“ die verschiedenen Weinsorten in weiß, rosé oder rot, für die Nichtalkoholiker hatte er sogar Traubensaft mit dabei.

Werner Gress überreicht ein Erinnerungsgeschenk

Nach dieser „Ölung“ der Kehlen wurde wieder gesungen, diesmal artgerecht „Weinlieder“ und ein Geburtstagsständchen für einen „Fischbacher“ Sangesfreund, der an diesem Tag seinen Geburtstag feiern konnte.

Nach dem Rückweg durch die Weinberge ging es in den Schloßbergkeller zu einem gemütlichen Beisammensein. Für die Unterhaltung sorgte Josef Meiser mit seinem Würzbachsound und zwischendurch wurde wieder, natürlich, gesungen.

Vorstand Werner Gress überreichte dem 2. Vorsitzenden der „Ruppscher“, genannt „Ike“, zur Erinnerung an diesen Tag eine große Flasche Edelbrand. Zwischendurch trugen Sänger aus beiden Vereinen lustige Texte zur Unterhaltung vor.

Für das leibliche Wohl sorgte die Familie Becker mit einem leckeren und reichhaltigen „Schlachtfestbüffet“ an dem sich jeder bedienen konnte.

Es wurde viel erzählt und besprochen und am Ende äußerte jeder den Wunsch: „diesen schönen Tag sollte man baldmöglichst wiederholen“.

Und wie immer: der Abschied fiel mal wieder sehr schwer. Von Pünktlichkeit keine Spur, was aber keinen störte, so fuhr man mit halbstündiger Verspätung den heimatlichen Gefilden zu.

Wahrhaft ein schöner Tag.

Singen im „Schloßkeller“

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017