Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 14 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Tri-nationale vorweihnachtliche Begegnung in Spohns Haus

Engel flattern zwar keine durch Spohns Haus, auch Rauschebärte mit Mitren auf dem Kopf wird man vergeblich im ökologischen Bildungszentrum suchen. Dennoch durchzieht spürbar eine vorweihnachtliche Atmosphäre das Gersheimer Schullandheim, in dem zurzeit der Workshop „Tri-nationale Weihnachtswoche 2011“ läuft. Dieses Projekt, das bereits zum wiederholten Mal stattfindet, bringt junge Menschen aus drei europäischen Ländern (Ukraine, Polen, Deutschland) zusammen, um gemeinsam Weihnachts-bräuche und Gepflogenheiten des jeweils anderen Landes kennen zu lernen. Die Jugendlichen machen sich gegenseitig mit den Weihnachtskulturen der anderen Teilnehmer vertraut, sie basteln zusammen Weihnachtsschmuck, singen Lieder und proben weihnachtliche Theaterstücke. Auch die Themenkreise „Wie christlich ist das Abendland?“, „Religion und Gewalt“,
„Nächstenliebe“ sowie „Glauben und Konsum“ werden in Diskussionsrunden von den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern beleuchtet.
Weiterhin steht der Besuch der Weihnachtsmärkte in Straßburg und Saarbrücken auf dem Programm. Als Höhepunkt des Workshops werden die über 60 jungen Europäer eine Soirée selbst gestalten, einschließlich der Speisen, die ebenfalls von ihnen selbst nach Rezepten der einzelnen Länder hergestellt werden. Hans Bollinger, Leiter von Spohns Haus zu dem Workshop: „Bei aller ökologischen Ernsthaftigkeit, die unser Haus kennzeichnet, darf bei den jungen Leuten der Spaß an der Freud‘ nicht zu kurz kommen. Unser Weihnachtsworkshop erfreut sich bei allen Beteiligten größter Beliebtheit.“

Foto: Elmar Peiffer (Spohns Haus)

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017