Nachrichten

Sonntag, 22. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 6 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Umwelt- und Friedenstag feiert Jubiläum

Am 23. September 2012 feiert der Umwelt- und Friedenstag Jubiläum und geht auf eine besondere Zeitreise.

Am 5. Juli 1987 fand im Erbacher Sportzentrum zum ersten Mal der Informationstag mit Ausstellungsständen und Diskussionsrunden statt zu Themen wie atomare Aufrüstung, Ausländerfeindlichkeit, die „Dritte Welt“, Frieden, gesunde Ernährung, Müllvermeidung & Recycling, natürliches Bauen, regionale Produkte, umweltgerechte Landwirtschaft, Verkehrsvermeidung. Am vierten Septembersonntag (23. September) lädt der diesjährige Umwelt- und Friedenstag (UFT) am Homburger Forum zu Aktionen und Informationen nachgerade zu diesen Ursprungsthemen ein.

Nach dem Atomausstieg in Deutschland und der Wehrdienstabschaffung von 2011: Welche Themen brennen den Umwelt- und Friedensorientierten am 25. Umwelt- und Friedenstag unter den Nägeln? „Wir wünschen uns eine kommunikative Geburtstagsfeier mit einer Retrospektive, einem Gedanken- und Meinungsaustausch mit all unseren Besuchern und Ausstellern der ersten Stunde, den Langjährigen und neu Hinzugekommenen“, so die Organisatoren von BI Umwelt und Frieden, Kreis- und Stadtverwaltung.

Eröffnet wird der finale UFT um 11 Uhr mit einer besonderen Zeitreise durch die zurückliegenden Jahre, gestaltet von Jochen Maas, maas arts Limbach. Rück- und Ausblick werden halten UFT-Inititatorin Astrid Klug, Landrat Clemens Lindemann, Schirmherr über 25 Umwelt- und Friedenstage und Karlheinz Schöner, Oberbürgermeister der gastgebenden Stadt Homburg.

Themenbezogene Ausstelleraktionen und -stände beim „Markt der Möglichkeiten“, Gaumen-, Ohren- und Augenschmaus laden zum Entdecken und Verweilen erstmalig unter einem (Zelt)Dach ein: Friedensaktivist und Koch Wam Kat vermittelt, dass Lebensmittel, die zu klein, zu groß, zu fleckig oder kurz vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum zu schrumpelig sind, unnötig entsorgt werden. Er appelliert an eine Solidarität zwischen Produzenten und Konsumenten und eine Aufnahme regionaler Produkte auf die Einkaufslisten. Zusätzlich zum Essensangebot aus ökologischer Fertigung und regionaler Herkunft verköstigt er die Gäste gegen eine Spende an die „Homburger Tafel“ für deren dringend benötigtes Kühlfahrzeug. Ein Blick auf die andere Seite der Weltkugel zeigt die dortigen Lebens- und Produktionsbedingungen sowie Börsenspekulationen mit Grundnahrungsmitteln. Thematisiert wird dies an den Informationsständen vom Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e. V. und dem Eine Welt Laden Homburg. „taste the waste“, die Filmdokumentation von Valentin Thurn zum Thema, wird am 4. September im Homburger FrauenForum und 14. September in der Kinowerkstatt St. Ingbert gezeigt und Anlass für eine Diskussionsrunde aus Lebensmittelerzeugern, -nutzern und/oder Mülltauchern sein. Zum Rahmenprogramm gehört auch wieder in Kooperation mit der Kath. Erwachsenenbildung die Natur- und Erlebniswanderung in Jägersburg „Auf Sternwegen durch den Herzogswald“ am 16. September. Fair Trade und Fair Play stehen im Mittelpunkt des Fußballturniers „Just Fair Saarland 2012“ für Kinder und Jugendliche der Deutsch Lateinamerikanischen Gesellschaft Saar, bei dem mindestens ein Mädchen zum Team gehört.

Verkehrsvermeidung und Umsteigen auf Rad, Busse und Bahn sind von Beginn an Anliegen des Umwelt- und Friedenstages. Die Saar-Pfalz-Bus-Mobilitätszentrale Saarpfalz berät in einem Nostalgiebus über Mobilität im Kreis, dem Saarland und der Westpfalz. Das Festgelände am Homburger Forum ist gut erreichbar im Stunden- und Zweistundentakt mit Bus und Bahn sowie über das Radwegenetz. Speziell für junge RadfahrerInnen von 8 bis 15 Jahren bieten das Homburger Michelin Werk und der ADAC Saarland ein Fahrradturnier mit praxisnahem Übungsprogramm an.

Dass Ökopädagogik Spaß machen kann, beweist die mit Unterstützung von Kreisjugendamt und Jugendbüro der Stadt Homburg gestaltete Kinderzone. Von Beginn an war es ein Anliegen, Kinder und Jugendliche für Natur und Umwelt zu interessieren. Sie können Schafe oder Esel und mit einem Blick durchs Mikroskop Details der Natur bestaunen, mit der Eselkutsche das Forumsgelände durchqueren, Apfelsaft pressen, im Sandkasten wie Archäologen nach Fundstücken suchen und mit Naturmaterialien basteln. Einen kleinen Parcours, an dessen Ende es wie bei Olympia in London eine Urkunde gibt, haben die Schoolworker des Saarpfalz-Kreises zu einer Spaßolympiade aufgebaut. Toben ist auf dem Strohspielplatz angesagt. Geschafft wird in der Woll- und Recyclingwerkstatt. Was Kreatives aus Resten oder vermeintlichem Müll entstehen kann, zeigt ein Workshop für Kinder Jugendliche mit Jochen Maas. Dazu kommt noch mächtig viel Kindertheater zu Macht, Konsum und Umwelt auf der Kinderbühne.

Die Kulturbühne bietet eine Hommage an berühmte Künstlerinnen und Künstler aus Lateinamerika mit „De Amor y Liberta“ vom Héctor Zamora Trio. Nicht nur einen musikalischen Rückblick hält Liedermacher und BI-Gründungsmitglied Andreas Vogel mit Freunden auf dieser Bühne, auch die Marching Band „Storch Heinar“ aus Schwerin tritt dort auf. Die Bühne wird auch Schauplatz von Gesprächsrunden mit Bundesumweltminister Peter Altmaier und der saarländischen Umweltministerin Anke Rehlinger sowie Wam Kat und Ausstellern aus 25 Jahren Umwelt- und Friedenstag.

Weitere Infos finden Interessierte im Internet unter http://www.umwelt-und-friedenstag.de oder http://www.saarpfalz-kreis.de.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017