Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · Sprühregen  Sprühregen bei 10 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Urlaubs- und Freizeitangebote 2017 vorgestellt

WaldWerken, Wildnisentdecker und WaldkultUrlaub…Für den Urlaub daheim oder für Gäste aus nah und fern ist die neue Urlaubsbroschüre der Saarpfalz-Touristik der ideale Ideenpool.

Mit über 25 Angeboten, die mit großformatigen Bildern und Impressionen auf 52 Seiten vorgestellt werden, will die Saarpfalz-Touristik Lust auf Urlaub und Freizeit in der Biosphäre Bliesgau machen. Die Broschüre ist übersichtlich nach Tages- und Pau-schalangeboten strukturiert. In zahlreichen Angeboten wird das Thema „aktiv sein“, wie radeln oder wandern, mit dem Entdecken und Schmecken regionaler Produkte kombiniert. Frei nach dem Motto: Die Biosphäre schmackhaft entdecken!

Neu: WaldWerken und WaldkultUrlaub in der Biosphäre Bliesgau
Ein komplett neues Angebot ist in diesem Jahr das WaldWerken mit Wildholzbauer Lothar Wilhelm. „Das WaldWerken ist ein Markenzeichen unserer Region und vermittelt alte Techniken vor Ort im Wald-Open-Air-Atelier, dort wo das Holz auch wächst.“, so Landrat Dr. Theophil Gallo bei der Vorstellung der Broschüre in Blieskastel. Beim WaldWerken können die Teilnehmer zwischen vier unterschiedlichen Workshops wählen: Dem Bau eines Wildholzstuhles, der Grünholzwerkstatt zum Bau von Holzlöffeln oder Pflanzstäben beispielsweise, dem Bau einer Abziehbank oder dem Bau eines eigenen Messers. Lothar Wilhelm, der mit Leib und Seele hinter seinem Projekt steht, beschreibt das WaldWerken mit seinen Worten: „Wir haben die alten Techniken des hölzernen Zeitalters wieder ausgegra-ben, weil wir den Wald und sein Holz lieben, das er uns liefert. WaldWerken sucht den Luxus in der Einfachheit. Beim Gestalten mit Holz – dort, wo es wächst: Im Wald auf einer Lichtung, wo Vogelgezwitscher das lauteste Geräusch ist.“. Ein ähnliches Angebot wird es im Laufe des Jahres auch für Kinder geben.

Für Urlaubsgäste wurde zusammen mit Lothar Wilhelm ein einwöchiger WaldkultUrlaub entwickelt. Neben dem Wildholz-Stuhlbau gewährt ein umfangreiches Rahmenprogramm einmalige Einblicke in die kulturelle und landschaftliche Vielfalt der Biosphäre Bliesgau, so zum Beispiel bei Forstmeister Ulis Waldspaziergang oder dem kulinarischen Dialog mit Cliff Hämmerle. Das Vorhaben WaldWerken wird nach dem Saarländischen Entwicklungsplan für den ländlichen Raum 2014-2020 im Rahmen der LEADER-Strategie der Region Biosphärenreservat Bliesgau aus Mitteln der Europäischen Union (75% der Förderung) und des Saarlandes gefördert.

Wildnisentdecker rund um den Würzbacher Weiher
Wer immer schon mal wie die Indianer durch den Wald streifen, die Vogelsprache erlernen, die Fährten von Wildschwein, Reh und Hase aufspüren oder ein eigenes Lagerfeuer im Camp entfachen wollte, um nachts in angenehm warmer Atmosphäre in Zelten zu schlafen, der ist bei diesem neuen Sommer-Angebot mit Wildnispädagoge Thomas Stalter genau richtig. Er betreut an zwei Tagen die kleinen und großen Wildnisentdecker, schläft mit ihnen im Zeltlager und zeigt ihnen die Geheimnisse des Waldes. Ein eigenes Lagerfeuer und leckere Grillhäppchen zur Stärkung dürfen hierbei auch nicht fehlen. Die Erlebnispädagogik am Würzbacher Weiher richtet sich an Familien mit Kindern ab 8 Jahre.

Wander-Genuss-Erlebnis – Landschaft per pedes schmecken
Neu im Wanderprogramm ist die Entdeckertour auf dem Schlossberg in Homburg: „Wanderlust und Tafelfreuden – Eine kulinarisch-kulturelle Soirée“. Begleitet wird die Tour von dem Gästeführer Klaus Friedrich, der stets mit interessanten Anekdoten und schmackhaften Leckereien seine Gäste bei Laune hält. Die Tour startet mit einem „Aperó im Grünen“ und verläuft über ein Teilstück der Schlossbergtour zurück zum Schlossberg-Hotel. Hier verwöhnen Heiko Leist und sein Team die Wanderer mit einem nach Originalrezepten des 18. Jahrhunderts zubereiteten Drei-Gänge-Menü mit passenden Getränken

Gärten mit Geschichte und Genuss – eine geschmackvolle Wanderung in der Biosphäre Bliesgau
Auf der circa 12 Kilometer langen „Zeitreise“ erfahren die Teilnehmer Interessantes und längst Vergessenes über die ehemaligen Park- und Gartenanlagen des Kirchheimer Hofes aber auch über die idyllischen Gärten in Altheim. Natürlich kommt der Genuss bei dieser Wanderung auch nicht zu kurz, denn nach einer Hofführung auf dem Kirchheimer Hof bei Familie Schreiner werden hier selbstgemachte Wurst, Brot und Aufstriche probiert und am Ziel der Wanderung in Altheim gibt´s selbstgebackenen Kuchen und Kaffee.

Bei dem Wanderangebot Auf den Spuren von Öl, Natur und Pilgern rund ums Gut Hartungshof  in Bliesransbach erleben die Teilnehmer auf dieser geführten Rundwanderung von ca. 12 km Länge ein Potpourri aus kulinarischen Genüssen, kulturhistorischen Stätten und grenzenlosen Weitblicken. Vom Gut Hartungshof in Bliesransbach führt die Wanderung über einen Teil des Jakobsweges zum Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld in Wittersheim. Vor Ort empfängt Rosi Bachmann die Wanderer mit einem veganen Wanderimbiss in ihrem „VeBistro“ und zeigt der Gruppe den schön angelegten Garten. Von hier führt die Tour durch die herrliche Bliesgau-Landschaft vorbei am „Optischen Telegrafen“ sowie dem Heidenkopfturm zurück nach Bliesransbach, an der Wendalinus-Kapelle vorbei. Auf Gut Hartungshof endet die Tour mit einem Biosphären-Genuss-Teller von der Manufaktur Mali´s Delices. Die Tour wird von der Natur- und Landschaftsführerin Gabi Hoffmann begleitet.

Bei der rund 14 Kilometer langen Genusswanderung Die schmackhafte Landschaft werden unter anderem alte Apfelsorten, verschiedene heimische Honigsorten und Produkte der Bliesgau-Molkerei verkostet. Verschiedene Stationen werden während der Tour angelaufen: Das Wasserpumpenhäuschen in Ommersheim, der Biolandhof Wack in Ommersheim, das Waldcafé Gut Lindenfels der Familie Dawo in Alschbach und zuletzt der Hubertushof Born in Niederwürzbach. Schmackhafter Abschluss ist ein regionales Abendessen im Hubertushof Born in Niederwürzbach. Die Tour wird von den Natur- und Landschaftsführern Eva Hubert und Johannes Ruck begleitet.

Mit dem Esel und zu Wasser den Bliesgau entdecken
Auch in diesem Jahr sind wieder die Esel-Jahreszeitenwanderungen mit Hannes Ballhorn vom Hof Sonnenbogen in Wolfersheim in der Angebotsbroschüre. Hier können die Gäste bei einer rund sechsstündigen Wanderung mit den langohrigen Vierbeinern die Bliesgau-Landschaft mal auf eine andere Art und Weise entdecken. Hannes Ballhorn vermittelt als Natur- und Landschaftsführer und Partner des Biosphärenreservates Bliesgau je nach Jahreszeit auf den Wanderungen unterschiedliche Schwerpunkte.

Ein nachhaltiges Erlebnisangebot im Biosphärenreservat Bliesgau ist das Angebot Paddelspaß mit Paddelpass. Unter dem Motto: „Erlebnispädagogisches Paddelerlebnis“, haben Dr. Helmut Wolf und Bernhard Schmitt ein qualifiziertes Angebot auf dem Würzbacher Weiher und der Blies entwickelt. Optional kann man auch den Europäischen Paddel-Pass erwerben. Natur- und Landschaftsführer Dr. Helmut Wolf klärt die Teilnehmer über die Einzigartigkeit der Landschaft und die vielfältige Flora und Fauna auf. Bernhard Schmitt, als Kanulehrer des Deutschen Kanu-Verbandes und Trainer der Kanuschule Saar, vermittelt schwerpunktmäßig die richtige Handhabung der Kanus.

Balancehalten

Das Floß der Nachhaltigkeit – Balance für´s Leben ist seit vier Jahren im Katalog und erfreut sich großer Nachfrage. Dieses zweitägige Angebot knüpft an die Jahrhunderte alte Tradition der saarländischen Holzflößer und Forstwirte an und wurde bereits 2012 im Rahmen des Wettbewerbs „Nachhaltige Tourismusregion“ auf Bundesebene ausgezeichnet. Unter fachlicher Anleitung von Dr. Helmut Wolf, der Förster und Natur- und Landschaftsführer ist, erlernen Kinder und Erwachsene den Umgang mit Holz, bauen zusammen ein Floß, gehen auf „große Fahrt“ auf dem Würzbacher Weiher, stärken sich mit einer „Flößermahlzeit“ und pflanzen als Ausgleich für die Holzernte junge Bäume im Wald. Auf dem Floß können die Teilnehmer am eigenen Leib erfahren, was Balance bedeutet und wie schnell diese kippen kann. Eine Erfahrung, die man auf das Gleichgewicht in der Natur übertragen kann.

Felsklettern im Kirkeler Wald

Klettern von Baum zu Baum sowie Schwarzes Gold und hartes Brot
Klettern von Baum zu Baum und sich durch eine Welt aus Tauen, Balken und Stahlseilen bewegen, das können große und kleine Kletterer im Fun Forest Kletterpark in Jägersburg. Der Park ist sehr familienfreundlich dank der gestaffelten Kletter-Parcours, von einem Kinder-Parcours bis hin zu Kletterpartien in schwindelerregender Höhe. Das Fun Forest Team will auch gerade im Zeitalter der digitalen Medien Kinder und Jugendliche mit Geocaching für die Bewegung in der Natur begeistern und ein Bewusstsein für den Erhalt einer intakten Umwelt entwickeln.

Grubenweg Nordfeld, Wanderer am Stollenmundloch

Alte Relikte des Bergbaus inmitten grüner Natur können die Teilnehmer der Wanderung auf dem historischen Grubenpfad „Consolidiertes Nordfeld“ in Höchen erneut entdecken. Unter fachkundiger Begleitung von Christoph Missy können am Fuße des Höcherberg unter anderem alte Schachtanlagen, ein verborgenes Stollenmundloch und ein monumentaler Verladebahnhof mitten im Wald bestaunt werden. Wer noch intensiver in die Geschichte des Bergbaus einsteigen möchte, kann noch einen Abstecher zum Saarländischen Bergbaumuseum im Blumengarten unternehmen.

Kohle, Eisen, Glas und Bier – Industriekultur in St. Ingbert
Mit der Tagestour auf dem „Weg der Industriekultur“ können Interessierte an drei Terminen sozusagen drei historische Industriebetriebe auf einen Streich kennenlernen. Das Besucherbergwerk Rischbachstollen, die Alte Schmelz und die Becker Brauerei öffnen an diesen Tagen ihre Pforten und laden zum Erkunden ein. Bei der Tour wird auch deutlich wie St. Ingbert mit der Bevölkerung des Bliesgaus verbunden war und immer noch ist. In St. Ingbert führte nämlich die industrielle Entwicklung zu einer intensiven Stadt-Land-Beziehung, da die Industriebetriebe in St. Ingbert u.a. die Arbeitsplätze für die Nebenerwerbslandwirte aus dem Bliesgau vorhielten. Die Stadt wiederum profitierte von den Produkten der Region, die bis heu-te wöchentlich auf dem Wochenmarkt angeboten werden.

Gebirgsfeeling im Kirkeler Wald
Besonders beliebt bei Jung und Alt sind die seit Jahren angebotenen Kletterkurse an den Buntsandstein-Kletterfelsen im Kirkeler Wald. Unter der Leitung von ausgebildeten Trainern werden Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene angeboten. Die Kletterkurse vermitteln die richtigen Griffe und Kniffe zum Klettern im Mittelge-birge. Da die Kurse in der Kernzone der Biosphäre stattfinden, werden die Teilnehmer auch über die Ziele und den Zweck des Schutzgebietes informiert.

Die Biosphäre per pedes und mit dem Rad individuell entdecken
Für diejenigen, die die einzigartige Landschaft und die vielfältige Kultur auf eigene Faust entdecken möchten, empfiehlt sich eine Drei-Tages-Wanderung auf den Spuren der Jakobspilger durch das Biosphärenreservat Bliesgau. Diejenigen, die die Biosphäre und die angrenzenden Nachbarn mit dem Rad entdecken möchten, können das Angebot: „Glan Blies Radweg “ bei der Saarpfalz-Touristik buchen. Bei dem ganzjährig buchbaren Angebot erkunden die Gäste innerhalb von 6 Tagen die Regionen und übernachten in verschiedenen Hotels, wobei der Gepäcktransfer ebenso übernommen wird.

Weitere Informationen und Bestellung der kostenlosen Broschüre bei der Saarpfalz-Touristik, Paradeplatz 4, 66440 Blieskastel, Tel.: 0 68 41/104 71 74, www.saarpfalz-touristik.de. Auch bei den Kultur- und Verkehrsämtern der kreisangehörigen Kommunen sind die Broschüren erhältlich.

 

PM: W. Henn

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017