Nachrichten

Mittwoch, 18. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 12 ℃ · Gesunde Ernährung in jedem AlterNeuer Kreisvorstand gewähltMalschule Rita Walle zieht um

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Verbraucherzentrale warnt: Microsoft ruft seine Kunden niemals an

Zurzeit erhalten saarländische Verbraucher verstärkt Anrufe eines angeblichen Kundendienst-Mitarbeiters von Microsoft Kalifornien.

Mit dem Hinweis auf Fehlermeldungen zum Virenbefall des Rechners wollen sie den User zur Eingabe von Tastenkombinationen am PC veranlassen – was zu unangenehmen Folgen führen würde. Die Verbraucherzentrale Saar rät daher bei einem solchen Anruf zum sofortigen Auflegen.

Der freundliche Anrufer mit ausländischem Akzent stellt sich als IT-Mitarbeiter von Microsoft Kalifornien vor. Angeblich sende der Rechner des Users Fehlermeldungen an das Unternehmen mit dem Hinweis auf Virenbefall oder Hackerangriff. Zum Schutz des Computers wird der Verbraucher aufgefordert, an seinem PC mit einer bestimmten Tastenkombination ein Fenster zu öffnen. Anschließend soll er Schritt für Schritt den Anweisungen des Anrufers folgen. Wer sich darauf einlässt, wird dann durch mehrere Fenster geschleust – mit bösen Folgen. Silke Schröder, Beraterin für Telekommunikation bei der Verbraucherzentrale Saar rät: „Legen Sie bei einem solchen Anruf sofort auf. Das Unternehmen Microsoft ruft seine Kunden niemals an. Wer hier weitermacht, installiert eine Software, die einen uneingeschränkten Zugriff auf den eigenen Rechner erlaubt.“

Es ist also höchste Vorsicht geboten, denn die Abzocker machen sich den Markennamen Microsoft zu Nutze, um persönliche Daten auszuspionieren. Wer ein Problem oder Fragen zu unerbetenen Werbeanrufen hat, kann sich bei der Verbraucherzentrale Saar beraten lassen unter 0681 / 5 00 89 – 0. Öffnungszeiten und telefonische Erreichbarkeit erfahren Sie unter www.vz-saar.de.

 

PM: Verbraucherzentrale Saar

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017