Nachrichten

Montag, 15. Oktober 2018 · sonnig  sonnig bei 14 ℃ · Öffentlichkeitsfahndung: Schwerer Raub auf Schreibwarengeschäft vom 17.08.2018Ormesheim: Sachbeschädigung an insgesamt sieben PKWMeldungen der Polizeiinspektion St. Ingbert

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Verlust an Arbeitsplätzen bei Behörden stoppen

Im Folgenden eine Pressemitteilung der FDP-Stadtratsfraktion zum Thema: Arbeitsplatzverlust bei Behörden in St. Ingbert

 

FDP: Verlust an Arbeitsplätzen bei Behörden stoppen

St. Ingbert darf nicht weiter an Bedeutung verlieren

St. Ingbert, den 5.2.2018: Die jüngsten Diskussionen um den Fortbestand des Finanzamtes St. Ingbert bestärken die FDP Stadtratsfraktion darin, ihren Appell an die politisch Verantwortlichen in Berlin und Saarbrücken zu erneuern:

„Seit dem Verlust des Kreissitzes hat St. Ingbert in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich an Bedeutung verloren – damit geht ein merklicher Verlust an Arbeitsplätzen einher“, so Andreas Gaa, Fraktionsvorsitzender der FDP im St. Ingberter Stadtrat.

Fraktionsgeschäftsführer Jürgen Karr sieht vor allem die Verantwortlichen in Land und Bund in der Pflicht: „ Wir bitten unsere Kolleginnen und Kollegen im Stadtrat aus CDU und SPD dringlich, auf ihre Parteifreunde in Saarbrücken und Berlin, die in politischer Verantwortung stehen, einzuwirken. Zum einen muss der Arbeitsplatzabbau bei übergeordneten Behörden in St. Ingbert beendet werden, zum anderen müssen wir uns alle miteinander gemeinsam dafür stark machen, dass St. Ingbert bei der Ansiedlung möglicher neuer Behörden als Sitz in Betracht gezogen wird“.

Andreas Gaa: „ Arbeitsagentur, Finanzamt, Polizeiinspektion, Amtsgericht, Gesundheitsamt und Katasteramt sind Behörden mit Sitz in St. Ingbert, die in den letzten Jahren immer mehr verkleinert wurden, wichtige Teile ihrer Funktion verloren haben oder sogar völlig geschlossen wurden. Die FDP Stadtratsfraktion fordert den Oberbürgermeister, vor allem aber die Kommunalpolitiker von CDU und SPD nachdrücklich dazu auf, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um diese Entwicklung zu stoppen“.

Jürgen Karr sieht die vor uns liegende Herausforderung völlig klar: „ Die Politiker der großen Parteien können nun einmal beweisen, wie weit ihr Einfluss in Saarbrücken und Berlin reicht, um endlich etwas Positives für unsere Heimatstadt zu bewirken. Hier herrscht gewaltiger Nachholbedarf“.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018