Nachrichten

Dienstag, 16. Oktober 2018 · sonnig  sonnig bei 14 ℃ · Familientag auf St. Ingberter KirmesÖffentlichkeitsfahndung: Schwerer Raub auf Schreibwarengeschäft vom 17.08.2018Ormesheim: Sachbeschädigung an insgesamt sieben PKW

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Verträge von Johannes Rahn und Karsten Neitzel aufgelöst

Nachdem Karsten Neitzel am 11. März als Cheftrainer der SV Elversberg bereits beurlaubt wurde, wurde sein Arbeitsvertrag nun endgültig aufgelöst.

Der 50-Jährige wird sich einer neuen Aufgabe annehmen und ab sofort als Trainer beim West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen im Einsatz sein. Daneben wird auch Stürmer Johannes Rahn nicht mehr für die SVE auflaufen. Aufgrund der sportlichen Perspektive haben sich beide Seiten darauf geeinigt, durch eine Vertragsauflösung die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung zu beenden.

„Wir bedanken uns nochmals für Karstens Engagement als Trainer in dieser Spielzeit und wünschen ihm viel Erfolg bei seiner neuen Station in Essen. Bei der Suche nach einem Nachfolger für die kommende Saison nehmen wir uns weiterhin die notwendige Zeit, wir werden unsere Entscheidungsfindung in Ruhe und mit Sorgfalt fortsetzen“, sagt SVE-Sportvorstand Roland Seitz.

In Bezug auf den 32-jährigen Stürmer Johannes Rahn ergänzt er: „Sportlich gesehen wäre die Perspektive für Johannes über diese Saison hinaus bei uns nicht mehr groß gewesen. Letztlich haben sich beide Seiten von der Zusammenarbeit mehr erhofft, wir haben daher beschlossen, an dieser Stelle einen Schnitt zu machen.“ Rahn, der bereits vor einiger Zeit ein Lehramtsstudium für Mathematik und Sport abgeschlossen hat, wird sich nun beruflich in diese Richtung orientieren und ein Referendariat beginnen. „Wir wollen uns abschließend bei Johannes Rahn für sein Engagement und sein professionelles Auftreten in Elversberg bedanken. Wir wünschen ihm für seine Zukunft, privat wie auch auf seinem neuen beruflichen Weg, alles Gute.“

 

PM: Ch. John

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018