Nachrichten

Mittwoch, 8. Dezember 2021 · bedeckt  bedeckt bei 5 ℃ · Brand eines Papiercontainers in Oberwürzbach Schnelltestmöglichkeiten in St. Ingbert Der Leseweltrekordler in St. Ingbert

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Von Damaskus über Paris nach Homburg

Die Reise für die „Morgenblumen“ von Ayman Anan endet im Landratsamt: „Morgenblumen“ heißt ein in Holz gerahmtes Bild aus 4000 Mosaiksteinen (100 x 44 cm), das der syrische Mosaik-Künstler Ayman Anan gemeinsam mit seiner Ehefrau Faihaa Ghazi

Landrat Dr. Theophil Gallo überreicht hat. „Dieses Werk möchte ich Ihnen schenken als Dankeschön dafür, dass wir im Saarpfalz-Kreis eine neue Heimat finden durften. Die Menschen um uns sind sehr freundlich und wir erfahren viel Unterstützung. Wir und unsere beiden Kinder sind glücklich hier“, sagte Ayman Anan bei seinem Besuch geradeheraus und sichtlich bewegt. Sehr schwer wiegen dessen Schicksal und die Gründe, warum Ayman Anan, der in Damaskus eine Galerie führte, seine alte Heimat verlassen musste

. Die Familie lebt nun seit fünf Jahren in Homburg, Anans Mosaikbilder bereisen schon seit vielen Jahren die Welt. Die „Morgenblumen“ waren beispielsweise nicht lange nach ihrer Entstehung 2005 in Damaskus in einer Ausstellung in Paris zu sehen. 20 Tage benötigte Ayman Anan damals, um Steinchen für Steinchen aus dem Ursprungsgestein – grünem Marmor (Indien), schwarzem Marmor (Türkei), rosa, weißem und gelbem Stein (Syrien) – zu schlagen und dieses besondere Werk zu kreieren.

Landrat Dr. Theophil Gallo zeigte sich seinerseits ergriffen ob der Lebensumstände der Familie wie auch der großzügigen Geste: „Das ist eigentlich schon eine zu große Ehre, denn unsere Unterstützung sollte selbstverständlich sein. Aber ich nehme gerne dieses Bild im Namen des Saarpfalz-Kreises an und werde auch einen gebührenden Platz dafür finden.“

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2021