Nachrichten

Donnerstag, 21. November 2019 · Nebel  Nebel bei 3 ℃ · Rotweiße Blechtommeln und zu häutende ZwiebelnTwingo beschädigt KombiVorlesetag: Grundschüler lauschten Bürgermeister Markus Schmitt

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Von der Jahresfahrt der AWO Rohrbach waren alle Teilnehmer begeistert

Die diesjährige Jahresfahrt der AWO Rohrbach fand vom 11. bis 18. August statt. Abfahrt war wie jedes Jahr um 08.00 Uhr an der Rohrbachhalle.

Die Fahrt führte die Reisenden nach Gifhorn – die idyllische Mühlenstadt in der südlichen Lüneburger Heide. Die Hinfahrt Sonntags erfolgte über Frankfurt, Braunschweig nach Gifhorn zum Morada-Hotel Isetal. Unterwegs gab es auf es auf einem Parkplatz das bekannte AWO-Frühstück.

Gifhorns größte Sehenswürdigkeit ist das Mühlen-Freilichtmuseum mit seinen 16 Mühlen. Die Spuren von 800 Jahren Geschichte spiegeln sich wider in historischen Gebäuden, wie dem Welfenschloss, dem Kavalierhaus oder dem Alten Rathaus. Gifhorn ist im Mündungswinkel der Flüsse Aller und Ise gelegen und entwickelte sich am Wegekreuz der alten Salzstraße von Lüneburg nach Braunschweig und der Kornstraße von Celle nach Magdeburg. 1196 wurde die Stadt Gifhorn zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Heute leben hier über 42.000 Menschen. Die schöne von Fachwerkhäusern geprägt Altstadt bietet vielseitige Möglichkeiten zum Shopping. Gifhorns Gastronomie verwöhnt seine Gäste unter anderem mit regionaltypischen Gerichten, wie Spargel oder Heidschnuckenspezialitäten. Interessante Städte der Umgebung sind Wolfsburg, Braunschweig, Celle, Lüneburg und Hannover.

Die Organisatoren der Jahresfahrt, Ingrid und Wolfgang Hooß sowie Gerda Korte, hatten für die Reisewoche etliches geplant. Am Montag wurde Celle besucht, mit seiner schönen Fußgängerzone und seinen 500 restaurierten und denkmalgeschützten Fachwerkhäusern. Dienstags gab es die Fahrt zu der Hansestadt Lüneburg  mit der schönen Altstadt, dem Wasserturm und dem altne Rathaus. Übrigens, 1000 Jahre hat das Salz von Lüneburg das Leben dort geprägt. Auf der Rückfahrt zum Hotel wurde noch ein Abstecher in die Schotenheide unternommen. Der Mittwochsausflug führte zum Weltvogelpark Walsrode. Der Vogelpark ist der weltweit größte Vogelpark. Er hat etwa 4.000 Vögel aus 650 Arten, womit der Park zu artenreichsten Zoos der Welt gehört. Zwei Flug-Shows mit u. a. einem Weißkopfseeadler und einem Andenkondor wurden abschließend besucht. Auf der Rückfahrt war dann noch ein Besuch in einer Heide-Wachszierkerzen-Schnitzerei. Der Donnerstag war ein ruhiger Tag, es war ein Bummeltag in Braunschweig. Am Freitag ging die Tagesfahrt nach Quedlinburg (Harz). Quedlinburg liegt an der Bode, im nördlichen Harz. Es ist die Stadt der Kaiser und Könige. Quedlinburg, mit seinem mittelalterlichem Stadtkern, ist das größte deutsche Weltkulturerbe der UNESCO. Nach Besichtigung des Rathauses das im Jahr 1310 erbaut wurde, stand noch der Besuch der Stiftskirche Servatius und Cyriakus sowie das Stift Quedlinburg auf dem Programm.Am Samstag gab es den Ruhetag. Die Reisenden nutzten die Möglichkeit den Wochenmarkt und die herrliche Fußgängerzone in Gifhorn zu besuchen

Am Sonntag, auf der Heimfahrt nach Rohrbach, gab es den Abschluss der Jahresfahrt im Gasthaus Kraus in Otterberg. Gut gelaunt kam man frühen Abend wieder zu Hause in Rohrbach an.
Alle Reiseteilnehmer waren begeistert und sagten den Organisatoren dieser Jahresfahrt herzlichen Dank. Wenn man Gesund bliebe, möchte jeder im nächsten Jahr wieder mitfahren.

Reinhard Gehring

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2019