Nachrichten

Samstag, 19. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 17 ℃ · Ü30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Vortrag zum Thema „Mädchenbeschneidung“

Im Rahmen der Interkulturellen Woche wird am Donnerstag, 27. September, um 19 Uhr die Wanderausstellung zum Thema „Weibliche Genitalverstümmelung – was geht uns das an?“ eröffnet. Die Veranstaltung im Café Frauenzimmer, Scheffelplatz 1 in Homburg läuft in Kooperation mit dem Deutschen Frauenring Ortsring Homburg und dem Verein Frau und Gesellschaft e.V..

Die Kulturanthropologin und Islamwissenschaftlerin Alexandra von Bose hat diverse langjährige Forschungsarbeiten zu dem Thema: „Frauenleben im Sudan und in Westafrika“ durchgeführt. Sie arbeitet heute als Referentin für kultursensible Pflege und interkulturelle Kommunikation in Deutschland und unterrichtet an diversen Hochschulen. Um über das aktuelle und wichtige Thema der Mädchenbeschneidung sensibel zu informieren und aufzuklären, bietet sie begleitend zu der gleichnamigen Ausstellung einen Fachvortrag mit folgenden Inhalten an: Warum werden Mädchen beschnitten? Warum lassen Mütter ihre Töchter beschneiden? Welche Folgen hat das Erleiden dieser eklatanten Menschenrechtsverletzung für die Betroffenen und welche Präventionsmöglichkeiten gibt es, damit Genitalverstümmelung bald nicht mehr praktiziert wird? Inwieweit muss uns das Thema auch in Deutschland interessieren und wie gelingt ein kultursensibler Umgang mit den Betroffenen? Welche Modelle der Aufklärung haben Erfolg und sollten weiter unterstützt werden in der Auseinandersetzung mit dieser Tradition?

Schätzungen zufolge leben weltweit rund 150 Millionen Frauen und Mädchen, die von Genitalverstümmelung betroffen sind. Jedes Jahr werden laut Unicef weitere drei Millionen Mädchen Opfer dieser grausamen Menschenrechtsverletzung. Die betroffen Frauen leiden ihr Leben lang körperlich und seelisch an den Folgen dieses Eingriffs – auch hier in Deutschland.

Abgerundet wird der Vortrag mit einem aktuellen Blick auf eine kultursensible Gesundheitsversorgung der betroffenen Frauen und Mädchen in Deutschland. Der Eine-Welt-Laden Homburg wird an diesem Abend einen afrikanischen Verkaufsstand darbieten.

Im Rahmen der Ausstellung wird am 11. Oktober 2012, 19 Uhr, im Café Frauenzimmer der Film „Wüstenblume“ gezeigt.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017