Nachrichten

Mittwoch, 18. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 11 ℃ · Scheck für die DLRG Ortsgruppe St. Ingbert e.V.Zweiter ZDF-Saarland-Krimi „In Wahrheit: Tödliches Geheimnis“Start der Projektförderungen für 2018

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Wärme speichern oder dämmen?

Was ist sinnvoller: die Wärme in den massiven Wänden des Hauses speichern oder das Haus dämmen? Eine Frage, die im Rahmen der Energiesparberatung öfter gestellt wird.

Um die Antwort vorweg zu nehmen: Man kommt um eine Wärmedämmung nicht herum. Werner Ehl, Energieberater der Verbraucherzentrale erklärt, warum. „Jeder Speicher muss zunächst aufgeladen werden und er entlädt sich mit der Zeit wieder. Das heißt, die Außenwand wird durch die Raumluft erwärmt und sie gibt die Wärme dann auch irgendwann wieder ab“. Wie schnell sich ein Speicher entlädt, also wie schnell die Wand die Wärme wieder abgibt, hängt von der Speichermasse, der Oberfläche, der Dämmung und den Temperaturunterschieden ab. Fehlt z. B. die Außendämmung, wird die Wärme schnell an die Außenluft abgegeben. „Auch eine Wärmflasche im Bett ist nur hilfreich, wenn die Bettdecke als Dämmschicht hinzukommt“, erklärt Werner Ehl. „Ohne die Bettdecke ist die gespeicherte Wärme schnell verloren.“

Übertragen auf das Gebäude heißt das, massive Wände mit viel Speichermasse können das Ansteigen und Abfallen der Raumtemperatur verlangsamen, aber nicht die Energieverluste begrenzen. Wer diese Energieverluste verringern möchte, kommt an der Dämmung nicht vorbei.

Im Winter kann jeder den Unterschied zwischen Dämmen und Speichern an sich selbst erfahren. Unser Körper produziert seine Wärme hauptsächlich mithilfe der Muskeln. Legen wir uns eine Wärmedämmung zu in Form einer kuscheligen Jacke, fühlen wir uns wohl und müssen nicht zittern. „Niemand käme auf die Idee, eine dicke Ritterrüstung zu tragen, weil diese eine hohe Speichermasse hat“.

Bei allen Fragen zum effizienten Einsatz von Energie zuhause hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de. Die unabhängige Energieberatung wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Termine zur persönlichen Beratung können unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei) oder direkt bei den Beratungsstützpunkten vereinbart werden.

In St. Ingbert finden die Energieberatungen im Rathaus, Am Markt 12, Zimmer 202 statt. Anmeldung unter 06894 / 130 oder 0681 / 50089 15.

 

PM: Th. Weimar-Ehl

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017