Nachrichten

Donnerstag, 17. August 2017 · wolkig  wolkig bei 20 ℃ · Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des PartnerschaftsvertragesHeizenergieverbrauch reduzieren, bevor der nächste Winter kommt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Wärmedämmung – Innen- oder Außendämmung?

Um Heizenergie zu sparen, lohnt sich eine nachträgliche Wärmedämmung, gerade auch bei älteren Gebäuden.

Obwohl die Wärmedämmung von außen sehr teuer ist, stellt sie dann eine wirtschaftliche Maßnahme dar, wenn ohnehin ein neuer Verputz aufgebracht werden muss, weil zum Beispiel der alte Verputz schadhaft ist, sagt Werner Ehl, Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes. Unter diesen Voraussetzungen ist sie sogar nach der Energieeinsparverordnung vorgeschrieben. Steht keine Putzsanierung an, stellt eine Innendämmung eine kostengünstige Alternative dar.

Eine Innendämmung ist dann besonders wirtschaftlich, wenn sie zusammen mit sonstigen notwendigen Sanierungsarbeiten, wie z.B. beim Tapezieren, verknüpft wird. Vorteilhaft ist auch, dass sie raumweise durchgeführt werden kann. Da es sich um eine relativ einfache Arbeit handelt, kann sie auch in Eigenleistung erbracht werden, was die Kosten zusätzlich reduziert.

Diesen Vorteilen stehen aber auch nicht zu unterschätzende Nachteile gegenüber, warnt Werner Ehl: Bauphysikalisch ist eine Innendämmung im Gegensatz zu einer Außendämmung heikel. So stellt sich die Frage, ob eine Dampfbremse notwendig ist oder nicht. Probleme können sich auch ergeben bei den Anschlüssen an Decken, Wänden oder Laibungen. Deshalb rät Werner Ehl allen, die eine Innendämmung planen, sich fachmännischen Rat einzuholen.

Bei allen Fragen zur Energieeinsparung hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Termine zur persönlichen Beratung können unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei) oder direkt bei den Beratungsstützpunkten vereinbart werden.

In St. Ingbert finden die Energieberatungen jeden ersten und dritten Montag im Monat im Rathaus, Am Markt 12, Zimmer 202 statt. Anmeldung unter 06894 / 130 oder 0681 / 50089 15.

 

PM: Th. Weimar-Ehl

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017