Nachrichten

Sonntag, 1. August 2021 · bedeckt  bedeckt bei 15 ℃ · Violas Wunderkoffer: “Die gestohlenen Bratwürstchen” Stadt St. Ingbert und DRK bieten Sonderimpfung an Sportverein Rohrbach: Neuestes behördliches Hygienekonzept

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Wanderung zu den Brünnchen im Hasseler Wald

Die Nebenstelle der Biosphären-VHS Rohrbach/Hassel lädt im Rahmen ihrer Stadtteilführungen durch Hassel heute zu einer Wanderung in die freie Natur ein. Das Motto der Wanderung lautet: „Natur erleben“. Ziel sind nicht nur die Hasseler Brünnchen im Westen des Stadtteils und ihre Geschichte, auch der Wald soll in all seinen Facetten erlebbar werden. Schließlich wird das Thema Kernzone Biosphäre thematisiert. Dozent ist Natur- und Landschaftsführer Alois Ohsiek.23Die Brünnchen-Tour beginnt am Friedhof (Parkplatz) in Hassel um 14:30 Uhr, wo oberhalb des Friedhofs das „Kahlenbergbrünnchen“ entspringt. Von dort aus geht es, vorbei am Jungferntälchen, ans „Kuckucksbrünnchen“, das vor vielen Jahren von den Natur- und Wanderfreunden restauriert wurde. Dort gibt es Sitzgelegenheiten.

Die Route führt dann in Richtung Autobahnabfahrt St. Ingbert-Mitte. Weiter geht es bergauf zum Hochscheid. Ziel sind das „Christkönigsbrünnchen“, das „Hainbuchenbrünnchen“ nahe dem Demeterhof und „de Horschdebrunne“. Durchs Wiesental geht es zurück zum Parkplatz am Friedhof.

Der Abstieg zum Horstenbrunnen ist anspruchsvoll. Man sollte auf geeignetes Schuhwerk achten. Da die Schopphübelhütte noch nicht geöffnet hat, wird diesmal das Schopphübelbrünnchen nicht angesteuert. Entsprechende Kleidung sowie bei heißem Wetter Kopfbedeckung und Getränke sollten bedacht werden. Die Wanderung wird kostenlos angeboten.

Anmeldung im Kursportal: vhs.sanktingbert.de; Rückfragen: Telefon 06894/5908933, 06894/13728 oder vhs-hassel@gmx.de.

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2021