Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 15 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Wann verjähren Forderungen von Energieversorgern?

Ungewöhnlich spät erhielt kürzlich ein saarländischer Verbraucher eine Rechnung über seinen Gasverbrauch im Jahr 2008. „Auf den ersten Blick könnte man meinen, die Forderung des Versorgungsunternehmens sei verjährt“, sagt Gertrud Truar von der Verbraucherzentrale.

Strom- und Gasrechnungen verjähren üblicherweise nach 3 Jahren. Hierbei ist allerdings zu berücksichtigen, dass es auch einen Zeitpunkt für den Verjährungsbeginn geben muss.

Im konkreten Fall hatte das Versorgungsunternehmen dem Kunden nach dem Vertragswechsel eine Schlussrechnung geschickt, die bis zum 30.06.2008 lautete. Allerdings konnte das neue Unternehmen erst am 01.09.2008 mit der Gaslieferung beginnen. Der Kunde hatte alle Rechnungen, die ihm geschickt worden waren, bezahlt. Dass eine Lücke von zwei Monaten entstanden war, fiel ihm nicht auf, weil es nicht zu einer Liefer-Unterbrechung gekommen war. Das Grundversorgungsunternehmen ist in solchen Fällen verpflichtet, weiterhin Strom bzw. Gas zu liefern. Über den Verbrauch im Rahmen der Ersatzversorgung kann das Unternehmen dem Kunden eine Rechnung schreiben, was in diesem Fall allerdings erst 6 Jahre später geschehen ist. Somit gab es auch keinen Verjährungsbeginn.

Die Ersatzversorgung ist eine Pflicht, die der Gesetzgeber den Strom- und Gasversorgungsunternehmen aufgebürdet hat, damit die Kunden im Zweifelsfall nicht im Dunklen stehen oder die Heizung und das Badewasser kalt bleiben. Die Kunden haben beim Wechsel des Versorgungsunternehmens eine Mitwirkungspflicht, d.h. es besteht die Pflicht, sich anzumelden. Die Verbraucherzentrale rät daher, nach einem Vertragswechsel die Zeiträume und die Zählerstände zu kontrollieren, die in den Rechnungen aufgeführt sind. Wenn dem Kunden eine Lücke auffällt, kann er sich zeitnah um Klärung kümmern, damit die Rechnung über die Ersatzversorgung nicht erst nach 6 Jahren geschrieben wird. Im vorliegenden Fall verjährt die Forderung erst am Schluss des Jahres 2017.

Hinweise zum Strom und Gasvertragswechsel geben auch die Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes. Sie erläutern darüber hinaus Möglichkeiten zum Energiesparen. Dies ist besonders interessant, wenn die Heizperiode beginnt.

Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter 800 809 802 400 (kostenlos). Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

In St. Ingbert finden die Energieberatungen jeden ersten und dritten Montag im Monat im Rathaus, Am Markt 12, Zimmer 203 statt. Anmeldung unter 06894 / 130 oder 0681 / 50089 15.

 

PM: Verbraucherzentrale

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017