Nachrichten

Samstag, 18. November 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 5 ℃ · Die Tollkirschen im Ilse de Giuli-HausZu guter Letzt in der KinowerkstattNeue Fachbereichsbeauftragte bei der FFW St. Ingbert

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Warmwasserbereitung mit Strom ist teuer!

Fließend warmes Wasser ist für uns alle zu einer Selbstverständlichkeit geworden. „Was jedoch oft nicht bedacht wird, sind die Energiekosten für die Erwärmung des Wassers“, sagt Helmut Pertz, Physiker und Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes.

Immerhin beträgt der Anteil für die Warmwasserbereitung am gesamten Energiebedarf für Heizung und Warmwasser 15 bis 20 Prozent, bei sehr gut gedämmten Häusern kann er sogar bis zu 60 Prozent erreichen. Umso wichtiger ist es, auf eine energieeffiziente und kostengünstige Warmwasserbereitung zu achten.

Warmwasserbereitung mit Strom ist teuer. Verbraucherzentrale berät zu Alternativen

In etwa jedem fünften Haushalt wird das Wasser über Strom erwärmt. Strom als hochwertiger Energieträger ist jedoch teurer und umweltbelastender als Gas, Öl, Pellets oder Fernwärme. „Bei einem 4-Personen-Haushalt kostet die Warmwasserbereitung mit Strom etwa 500 bis 750 Euro pro Jahr und macht damit etwa ein Drittel der Stromkosten aus“, rechnet Helmut Pertz vor. „Wenn möglich, sollte man daher auf eine zentrale Warmwasserbereitung über die Heizung umstellen“, so die Empfehlung des Experten. Sinnvoll ist dabei der Einsatz von Solarkollektoren, mit denen man ca. 60 Prozent der Energie für Warmwasser einsparen kann.

Der richtige Zeitpunkt, über eine Umstellung nachzudenken, ist dann, wenn die Erneuerung der Heizung ansteht oder das Bad saniert wird. Zu beachten sind hierbei die Länge der Warmwasserleitungen sowie deren Dämmung, die ebenfalls Einfluss auf den Energieverlust haben.

Wann eine Warmwasserbereitung mit Strom sinnvoll ist und wann nicht und welche Vorteile Durchlauferhitzer gegenüber Warmwasserspeichern haben, muss im Einzelfall entschieden werden.

Bei Fragen zur Warmwasser-Bereitung oder zum Energiesparen allgemein helfen die Energieberater der Verbraucherzentrale.

Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungen kostenlos. Mehr Informationen unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Termine zur persönlichen Beratung können unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei) oder direkt bei den Beratungsstützpunkten vereinbart werden.

In St. Ingbert finden die Energieberatungen im Rathaus, Am Markt 12, Zimmer 202 statt. Anmeldung unter 06894 / 130 oder 0681 / 50089 15.

 

PM: Th. Weimar-Ehl

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017