Nachrichten

Dienstag, 11. Dezember 2018 · wolkig  wolkig bei 2 ℃ · Fahrzeug löst Notruf nach Unfall ausStark wie eine Anaconda, schnell wie ein WieselUnwetter-Einsätze der Feuerwehr am Wochenende

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Wasserrohrbruch im Versorgungsnetz des Wasserwerks Bliestal

Gemeinsame Pressemitteilung der Trinkwasserversorger in Blieskastel, Gersheim und Mandelbachtal, des Saarpfalzkreises und der Kommunen:

Wasserrohrbruch im Versorgungsnetz des Wasserwerks Bliestal GmbH auf der Gemarkung Mandelbachtal behoben

Wie bereits aus der Presse und Informationen der Versorger bekannt, ist es am Donnerstag, dem 2., und Freitag, dem 3. August, zu Ausfällen der Trinkwasserversorgung gekommen. Auslöser war ein Rohrbruch auf der Hauptversorgungsleitung der Wasserwerke Bliestal GmbH oberhalb des Mandelbachtaler Ortsteils Erfweiler-Ehlingen.

Besonders betroffen war der Ort Ballweiler, welcher bereits seit dem Morgen des 2. August von der Versorgung abgekoppelt war. Weiter waren Walsheim, Niedergailbach und ein Teil von Gersheim (Richtung Schule und Richtung Walsheim) seit Donnerstagabend ohne Wasserversorgung. In Mandelbachtal waren die Ortschaften Bebelsheim, Heckendalheim, Ommersheim und Wittersheim ohne Wasserversorgung.

Die Reparatur der Leitung war wegen des hohen Querschnitts sehr aufwendig, konnte aber sehr zügig in der Nacht zum 3. August durch die Stadtwerke Saarbrücken durchgeführt und beendet werden. Danach wurde mit der Befüllung der Leitung, auch in Richtung Saarbrücken, begonnen. Erste Erfolge sind seit heute Morgen zu verzeichnen. Die Versorger leiteten unmittelbar nach der Reparatur Spülvorgänge und Entlüftungen ein; die Hochbehälter füllen sich langsam wieder. Es kann davon ausgegangen werden, dass im Laufe des Nachmittags fast alle Leitungen wieder mit Trinkwasser gefüllt sind. Lediglich in den Hochzonen, wie z. B. in Gersheim und Reinheim, können die Druckerhöhungsanlagen etwas später erst zugeschaltet werden.

Alle anderen Versorgungsgebiete konnten durch Notmaßnahmen mit Wasser versorgt werden oder waren nur kurz unterbrochen.

Trinkwasser aus Wasserwerken nicht belastet – Betrifft Leitungssystem
Leitungssysteme, welche längere Zeit nicht mit Wasser gefüllt waren, neigen zur Verkeimung. Deshalb empfiehlt das Gesundheitsamt des Saarpfalz-Kreises in den oben aufgeführten Ortsteilen, welche keine Wasserversorgung über längere Zeit hatten, das Trinkwasser vorsorglich in den nächsten drei Tagen abzukochen.
Die Wasserwerke Bliestal GmbH weist allerdings darauf hin, dass das Trinkwasser aus ihren Wasserwerken nicht belastet ist.

Die Versorger werden durch Kontrollen die Trinkwasserqualität überwachen und bei Veränderungen ihre Kunden informieren.

Wer vorsorglich das Trinkwasser abkocht, möge folgende Richtlinie gemäß Leitlinie zum Vollzug der Paragrafen 9 und 10 der Trinkwasserverordnung (Bundesministerium für Gesundheit und Umweltbundesamt, Bonn und Dessau-Roßlau, 13. Februar 2013) beachten.

  • Trinken Sie Leitungswasser nur abgekocht
  • Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens zehn Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen
  • Nehmen Sie für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser
  • Sie können das Leitungswasser zum Duschen, für die Toilettenspülung und andere Zwecke ohne Einschränkung nutzen.

 

PM: Pressestelle SPK

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018