Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 2 ℃ · Bilderbuchstunde in der StadtbüchereiKinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe Saar

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Welcher Dämmstoff für welchen Zweck?

Den höchsten Anteil an den Energiekosten im Haushalt hat immer noch die Heizung. Die Dämmung von Fassade, Dach oder Kellerdecke kann hier Abhilfe schaffen.

Doch welchen Dämmstoff soll man nehmen? „Die Auswahl fällt nicht immer leicht bei dem großen Angebot an verschiedenen Produkten“, sagt Werner Ehl, Bauphysiker und Energieberater der Verbraucherzentrale.

Die Art der Anwendung, aber auch wirtschaftliche und ökologische Aspekte spielen bei der Auswahl des Dämmstoffs eine Rolle. Auch der sommerliche Wärmeschutz ist ein Auswahlkriterium, denn Dämmstoffe helfen nicht nur dabei, im Winter die Wärme im Haus zu halten, sondern auch im Sommer die Hitze draußen zu lassen.

Für jeden Verwendungszweck gibt es heute spezielle Verarbeitungsformen. So eignen sich Dämmstoffplatten besonders für Außenwände, als Aufsparrendämmung im Dach oder zur Dämmung der Kellerdecke. Bei verwinkelten Konstruktionen kommen eher flexible Matten, Dämmkeile oder Einblasflocken zum Einsatz. Zur Verfüllung von Hohlräumen oder als Ausgleich bei unebenen Böden werden Schüttungen verwendet.

Auch bei den Materialien gibt es eine große Vielfalt. Neben mineralischen und kunststoffbasierten Materialien wird eine breite Palette von pflanzlichen und tierischen Stoffen wie Flachs, Zellulose oder Schafwolle angeboten. „Diese Dämmungen aus nachwachsenden Rohstoffen sind zwar teurer, dafür wird für ihre Herstellung weniger Energie verbraucht als bei den synthetischen Materialien“, so Werner Ehl. Innovative Systeme wie Vakuumisolierpaneele haben bei dünnen Materialstärken besonders gute Dämmeigenschaften.

Ein Energieberater der Verbraucherzentrale kann bei der Dämmstoffauswahl sowie bei anderen Fragen zum effizienten Einsatz von Energie im privaten Haushalt behilflich sein. Für Hilfeempfänger ist die Energieberatung kostenfrei gegen Vorlage eines Nachweises. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Termine zur persönlichen Beratung können unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei) oder direkt bei den Beratungsstützpunkten vereinbart werden.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

In St. Ingbert finden die Energieberatungen im Rathaus, Am Markt 12, Zimmer 202 statt. Anmeldung unter 06894 / 130 oder 0681 / 50089 15.

 

PM: Th. Weimar-Ehl

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017