Nachrichten

Mittwoch, 20. November 2019 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 1 ℃ · Hubertusball beim Schützenverein RohrbachBürgerforum zur KlimaanpassungTheaterspaß für Kinder „Zinnober in der grauen Stadt“

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Weltkindertag 20. September: Jugendamt erinnert an die UN-Kinderrechtskonvention

Fundament für alles, was Kindern und Jugendlichen zusteht, ist die UN-Kinderrechtskonvention, eine Art „Kinder-Grundgesetz“ mit 54 Artikeln. Die UN-Kinderkonvention ist seit 27 Jahren für Kinder wichtig, wenn es um ihre Rechte geht.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes kennen und wissen, wie wichtig diese Rechte für die Kinder sind. Das sollen keine frommen Wünsche sein, sondern sind eindeutig Rechte von Kindern und Jugendlichen. Dazu gehört, dass Kinder entsprechend ihrem Alter beteiligt werden, mitreden können und dass auch auf sie und ihre Bedürfnisse eingegangen wird.

Längst sind die Kinderrechte den Kinderschuhen entwachsen. Schon seit 27 Jahren gilt die UN-Konvention in Deutschland. Als Anwalt der Kinder hat das Jugendamt die Paragraphen fest im Blick: von A wie Adoption bis Z wie Zuwanderung von Flüchtlingskindern.

Damit im Saarpfalz-Kreis Mädchen und Jungen gut aus den Kinderschuhen wachsen

An Schutzengel kann man glauben. Leider kann man sie aber nirgendwo buchen. Gerade deshalb ist Cornelia Kazakob-Marsollek so wichtig. Als stellvertretende Fachbereichsleiterin und Leiterin des Sozialen Dienstes hat sie zwar keine Flügel, dafür aber jede Menge Know-how, was für die mehr als 1.000 Kinder, die im Saarpfalz-Kreis jedes Jahr geboren werden, gut ist.

Dazu gehört es auch zu wissen, welche Rechte die Kinder haben und was ihnen an Hilfen durch das Jugendamt zusteht. Cornelia Kazakob-Marsollek ist als Mitarbeiterin des Jugendamtes jemand, die quasi die Kinderrechte unter dem Arm trägt. Für Kinder gehören ganz praktische Sachen zum Alltag – so wie etwa das Spielen.

Wir sind froh, dass die Städte und Gemeinden im Saarpfalz-Kreis ausreichend Spielfläche für die Kinder zur Verfügung stellen und auch im Zusammenwirken mit den Schulen immer mehr Multifunktionsfelder errichtet werden konnten“, berichtet Klaus Guido Ruffing, Geschäftsbereichsleiter Kinder, Jugend, Familie und Gesundheit.

Und er nennt noch etwas, was häufig die Meisten als normal abhaken, was es längst nicht immer ist: Nämlich die Selbstverständlichkeit des Rechtes auf Essen, Wohnung oder Kleidung. „Es gibt immer wieder Eltern, die in Notsituationen stecken – nach der Trennung, nach schwierigen Familienkrisen oder nach dem Tod des Partners. Häufig aber auch durch Arbeitslosigkeit. Die Eltern kommen dann einfach nicht mehr klar. Dabei sind ganz oft auch die Kinder die Leidtragenden. Hier hilft und unterstützt das Jugendamt“, betont Ruffing.

Das Jugendamt kümmert sich ganz individuell um die Situation jedes einzelnen Kindes. Der Schutz der Kinder wird dabei ganz groß geschrieben. „Gewalt gegen Kinder kann nicht akzeptiert werden. Körperliche Gewalt gehört ebenso wie seelische Gewalt nicht mehr in unsere Zeit“, sagt Landrat Dr. Theophil Gallo. Er rät den Eltern, die ratlos und überfordert sind, sich vertrauensvoll an das Jugendamt zu wenden. „Unser Jugendamt ist die richtige Anlaufstelle. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort arbeiten engagiert und kompetent, um Eltern zu unterstützen und Krisen zu bewältigen. Wichtig ist es, rechtzeitig zu verhindern, dass sich Situationen zuspitzen“, ergänzt der Landrat.

Der Leitsatz lautet: Kinder und Jugendliche haben das Recht darauf, ohne Gewalt zu leben und gesund zu bleiben. Wenn Kinder leider nicht mehr in ihrer Familie bleiben können, gehört es auch zu den Rechten der Kinder, ein sehr gutes „zweites zu Hause“ zu bekommen. Auch das ist Aufgabe vom Jugendamt.
Von den Pflegeeltern oder Adoptiveltern machen wir uns vorher ein genaues Bild. Gerade, wenn es um eine ‚Ersatzfamilie‘ geht, ist das eine Weichenstellung für’s Leben für beide Seiten – für das Kind und für die neue Familie. Das Jugendamt geht in diesen Situationen äußerst behutsam vor: gute Antennen für die oft versteckten Signale von Kindern und viel Erfahrung sind immer notwendig, wenn es darum geht, beste Bedingungen für Kinder erreichen zu wollen“, informiert Cornelia Kazakob-Marsollek.

Immer mehr Flüchtlingskinder werden auch im Saarpfalz-Kreis betreut. Ziel ist es, den Kindern hier das zurückzugeben, was sie verloren haben: Verlässlichkeit, Geborgenheit und ein kindgerechtes Aufwachsen. Als Vormund kümmert sich der Bereich Vormundschaften/Pflegschafen vom Kreisjugendamt um diese jungen Menschen. „Wo es möglich ist, versuchen wir auch nochmals mit den Familien dieser jungen Menschen in Kontakt zu treten, weil es oft der Wunsch der Kinder ist zu wissen, wie es ihren Angehörigen geht und wo sie ihre Wurzeln haben. Es gibt also viel zu tun für Kinder, um ihnen ein gesundes Aufwachsen in unserer Gesellschaft zu ermöglichen und kindgerechte Bedingungen zu schaffen“, erklärt die Leiterin des Sozialen Dienstes.

 

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2019